Biotech-Unternehmen

TCR-T-Impfstoff: Studienerfolg für Medigene

, , Uhr
Berlin -

Das auf die Entwicklung von Krebstherapien spezialisierte Biotechunternehmen Medigene hat einen Studienerfolg bei einem Impfstoff gegen eine Form von Leukämie erzielt. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Martinsried mit.

Der Erfolg erfreut die Investoren: Die Medigene-Aktien schnellten am Freitagnachmittag um rund 28 Prozent nach oben. Das erstrangige Ziel der klinischen Studie (Phase-I/II) mit einem speziellen Zell-Impfstoff in 20 Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) sei erreicht worden, heißt es in der Mitteilung.

In der 2018 gestarteten Studie sei es um die Herstellung, Verabreichung und Verträglichkeit des Impfstoffs über einen Zeitraum von zwei Jahren gegangen. Unter anderem sei erreicht worden, dass nach 24 Monaten Behandlung die Gesamtüberlebensrate der Patienten bei 80 Prozent lag. Die Studie wurde am Universitätsklinikum Oslo in Norwegen durchgeführt.

Bei der T-Zellrezeptor-Therapie werden die für die Immunabwehr zuständigen T-Zellen des Patienten so verändert, dass sie Krebszellen erkennen und unschädlich machen können. Wie bei einer Impfung sollen die T-Zellen auch bei einem Wiederaufflammen der Krankheit sofort zuschlagen. Diese Form der Krebsimmuntherapie gilt als die nächste Generation der bereits zugelassenen Gen-Therapien von Gilead/Kite und Novartis. In Deutschland ist Medigene damit nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen am Start. Bisher ist Medigene hierzulande bisher vor allem für die Salbe Veregen bekannt, mit der Feigwarzen im Genitalbereich behandelt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Schweres Asthma & allergische Reaktionen
Beifuß-Allergie: Uni Wien will Impfstoff entwickeln »
Einrichtungsbezogene Impfpflicht
Bund will Impfpflicht beibehalten »
Mehr aus Ressort
5 Prinzipien für Cannabis-Legalisierung
Dolfen: Trennung von Freizeit- und Medizinalcannabis »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen»
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»