Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix: Zurück, aber zu wenig

Cynthia Möthrath, 18.12.2019 13:37 Uhr

Berlin - Die Lieferengpässe von Shingrix (rekombinanter Herpes-Zoster-Totimpfstoff) machen Apotheken und Arztpraxen seit einiger Zeit zu schaffen: Nun soll laut Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) zwar wieder Ware über den Großhandel ausgeliefert werden können – allerdings zu wenig, um die hohe Nachfrage zu decken.

Bereits im Sommer hatte GSK angekündigt, eine begrenzte Menge auszuliefern, nachdem auf das für Juli angekündigte Kontingent der 10er-Packung vergeblich gewartet wurde. Im August hatte GSK angekündigt, für die kommenden Monate zusätzlich größere Mengen der 10er-Packung eingeplant zu haben. Der Hersteller räumte jedoch damals schon ein, den hohen Bedarf in Deutschland nicht komplett abdecken zu können. Da der Konzern seine Produktions- und Verpackungskapazitäten in Europa und den USA langfristig ausbaue, stände möglicherweise im zweiten Halbjahr mehr Impfstoff als im ersten zur Verfügung. Doch immer wieder fehlt die Vakzine in den Apotheken. Trotz aller Bemühungen werde die Einzelpackung voraussichtlich erst Ende des Jahres wieder verfügbar sein, hieß es im Sommer.

Nun sei der Impfstoff gegen Gürtelrose in 1er-Packungen eingetroffen und werde derzeit in Deutschland über den Großhandel in den Verkehr gebracht. „Insgesamt liegen GSK jedoch noch mehr Vorbestellungen vor als Ware verfügbar ist, so dass nicht alle Bestellungen erfüllt werden können“, heißt es jedoch von Seiten des Konzerns. Weitere Lieferungen sollen jedoch ab 2020 regelmäßig monatlich erfolgen – vorrangig 10er-Packungen. Die nun verfügbaren 1er-Packungen sollen in erster Linie auf Privatrezepten für Privatpatienten vorgesehen sein, bei denen die zweite Impfstoffdosis zur Vervollständigung der Impfserie noch aussteht.

Für gesetzlich Versicherte muss der Impfstoff in allen KV-Regionen außer Bayer über den Sprechstundenbedarf (SSB) verordnet werden, auch wenn bei der Verordnung die 1-er-Packung rezeptiert wird. „Auch in diesem Fall können die 1er-Dosen vorzugsweise für GKV-Patienten verwendet werden, die aufgrund des Lieferengpasses bisher ihre zweite Dosis noch nicht erhalten haben“, erklärt der Hersteller. Diese Vorgehensweise betreffe besonders Praxen, die weniger als zehn Impfdosen benötigen. Bayern stellt eine Ausnahme dar: Hier sollte der Impfstoff vorzugsweise über Einzelverordnung rezeptiert werden, darüber hinaus kann die 10er Packung bis auf Weiteres über den SSB bezogen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»