Paxlovid: Corona-Medikament von Pfizer zeigt hohe Wirksamkeit | APOTHEKE ADHOC
Notfallzulassung soll erfolgen

Paxlovid: Corona-Medikament von Pfizer zeigt hohe Wirksamkeit

, , Uhr
Berlin -

Das Mittel Paxlovid von Pfizer verhindert nach Angaben des Herstellers sehr erfolgreich schwere Corona-Verläufe bei Hochrisikopatienten. Eine Zwischenanalyse von Testergebnissen habe ergeben, dass das Medikament das Risiko von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen bei Covid-19-Patienten um 89 Prozent senke.

Laut Pfizer kann Paxlovid sowohl das Hospitalisierungsrisiko, als auch das Mortalitätsrisiko bei Covid-Patient:innen senken. Das gelte bei Behandlungen, die innerhalb der ersten drei Tage nach Symptombeginn gestartet wurden. Ähnliche Werte hätten sich bei Behandlungen innerhalb von fünf Tagen ergeben.

Paxlovid enthält Ritonavir. Der Wirkstoff gehört zu den Proteaseinhibitoren und wird in Kombination mit weiteren Mitteln bei der HIV-Therapie eingesetzt. Im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie forschten Wissenschaftler:innen bereits im vergangenen Frühjar an Therapieoptionen und untersuchten verschiedene HIV-Therapeutika. Kaletra (Lopinavir und Ritonavir, Abbvie) konnte damals nicht überzeugen.

9 von 10 Krankenhausaufenthalten vermeiden

Pfizer sprach von einer „überwältigenden Wirksamkeit“, die diese Ergebnisse zeigten. Der Konzern plant nun, die Daten für eine Notfallzulassung baldmöglichst bei der US-Arzneimittelbehörde FDA einzureichen. Das oral einzunehmende, antivirale Medikament habe im Fall einer Zulassung das Potenzial, „das Leben von Patienten zu retten, den Schweregrad von Covid-19-Infektionen zu verringern und bis zu neun von zehn Krankenhausaufenthalten zu vermeiden“.

Molnupiravir in UK zugelassen

Die britische Arzneimittelbehörde MHRA hatte am Donnerstag erstmals eine Tablette zur Behandlung von Covid-19 zugelassen. Das antivirale Mittel Lagevrio (Molnupiravir) sei sicher und effektiv bei der Verminderung des Risikos von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen bei Covid-Patienten mit milden und mittelschweren Verläufen, hieß es in einer Mitteilung der britischen Regierung. Es handele sich um das weltweit erste zugelassene antivirale Mittel zur oralen Einnahme gegen Covid-19.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hatte Ende Oktober angekündigt, den Einsatz von Molnupiravir zu prüfen. Auch die FDA hat ein Zulassungsverfahren für das Mittel eingeleitet. Die EMA prüft zudem sieben weitere mögliche Corona-Mittel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Phase I vielversprechend
Brustkrebs: Hoffnung auf Impfung »
Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie
Roche: Positive Daten zu Crovalimab »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verbraucherzentrale kritisiert Datenschutz
Telemedizin: Drittanbieter schöpfen Daten ab»
Datensatz lässt sich nicht abrechnen
Apotheker Paltins: Wer hat mein E-Rezept zerschossen?»
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Phase I vielversprechend
Brustkrebs: Hoffnung auf Impfung»
Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie
Roche: Positive Daten zu Crovalimab»
Ausbildungsvergütung unterdurchschnittlich
PTA- und PKA-Azubis: Weniger als Maurerlehrlinge»
Über- & Unterfunktion sehr häufig
Schilddrüse: Das Gaspedal des Körpers»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»