Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg APOTHEKE ADHOC, 25.04.2019 07:00 Uhr

Berlin - Viel hilft viel – ein Sprichwort, das laut Schmerzexperten auch für Paracetamol gilt. Denn höhere Dosierungen können Schmerzen länger und effektiver lindern. Und das, ohne eine Erhöhung des Nebenwirkungsrisikos.

Paracetamol wird weltweit zur Behandlung leichter bis mittelschwerer Schmerzen eingesetzt. Allerdings gibt es international Unterschiede in der Dosierung, weiß Dr. Charly Gaul, ärztlicher Direktor der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein. In Deutschland wird meist auf die Dosierung zu 500 mg zurückgegriffen, in Frankreich und Spanien ist die Dosierung zu 1000 mg prominenter. Studien zeigen, dass die höhrere Dosis bei Erwachsenen mit akuten Schmerzen wirksamer ist. Ist Paracetamol in Deutschland nur deswegen das zweitbeliebteste Analgetikum, weil die optimale Dosis nicht erreicht wird?

Deutsche Patienten empfinden laut Gaul Paracetamol im Vergleich zu anderen Europäern als weniger wirksam. Ein möglicher Grund: Eine zu gering angesetzte Dosierung. Gaul zufolge hat eine Umfrage unter 2000 Erwachsenen zwischen 18 und 75 Jahren ergeben, dass hierzulande 71 Prozent nur eine einmalige Dosis von 500 mg Paracetamol einnehmen. 91 Prozent der Befragten gingen davon aus, dass dies die korrekte Dosis sei.

In einem Review analysierte Gaul die Studienlage zu Paracetamol. Die Daten zeigen, dass der Wirkstoff zu 1 g gegenüber der geringeren Dosis zu 500 mg in Wirksamkeit und Dauer signifikant überlegen ist, ohne das Nebenwirkungsrisiko zu erhöhen. In hoher Dosierung erfuhren 64 Prozent der Patienten eine Schmerzlinderung um die Hälfte, in der geringeren Dosierung waren es 52 Prozent. Zudem bringe dir richtige Dosierung im Akutfall auch Vorteile. So könne das Risiko einer Chronifizierung bei Kopfschmerzpatienten gemindert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

CGM-Chef fordert Wahlfreiheit

ePA: Compugroup zieht nach»

Sedativa

Moradorm: Ab jetzt nur noch mit chemischem Wirkstoff»

Kosmetikum oder Arzneimittel

Franzbranntwein stoppt Venenbalsam»
Politik

Kassen müssten sich „ihrer Verantwortung stellen“

Notfallversorgung: Ärzte wollen Geld von den Kassen»

Drei Jahre PTA-Ausbildung

May: Schulen können sich anpassen»

PTA-Reform

„SPD und Adexa bedrohen die Apotheke“»
Internationales

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»

Neues Logistikzentrum

Phoenix investiert Rekordsumme»

Streit um Dispensierrecht

„Du kannst gegen eine Hausapotheke nicht konkurrieren“»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Indikationseinschränkung für Ranitidin von Aliud und Stada»

Bluthochdruck

Thiazide besser als ACE-Hemmer?»

Muskelerkrankungen

Roche: Forschungserfolg bei Muskelschwund»
Panorama

München

Prozess gegen falschen Arzt – Frauen zu Stromexperimenten überredet»

Gamma-Hydroxybuttersäure

K.o.-Tropfen immer noch Problem in der Clubszene»

US-Behörde

Vitamin-Öl spielt Rolle bei Toten durch E-Zigaretten»
Apothekenpraxis

„Apotheker für die Zukunft“

Merkel zeichnet Kiefer aus»

Ibu-Engpass

Dolormin-Comeback: Erste Apotheken feiern»

Bestellplattform

Zukunftspakt: Ziemlich beste Freunde»
PTA Live

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »

Vertretungsoption für PTA

„Ich habe keine Angst vor ‚Apotheker-Light‘“»

Pharmazieingenieure

Zwischen Edel-PTA und Light-Apotheker»
Erkältungs-Tipps

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»

Erkältungstipps

Fresh-Up: Fieber»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»