Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg | APOTHEKE ADHOC
Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg

, Uhr
Berlin -

Viel hilft viel – ein Sprichwort, das laut Schmerzexperten auch für Paracetamol gilt. Denn höhere Dosierungen können Schmerzen länger und effektiver lindern. Und das, ohne eine Erhöhung des Nebenwirkungsrisikos.

Paracetamol wird weltweit zur Behandlung leichter bis mittelschwerer Schmerzen eingesetzt. Allerdings gibt es international Unterschiede in der Dosierung, weiß Dr. Charly Gaul, ärztlicher Direktor der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein. In Deutschland wird meist auf die Dosierung zu 500 mg zurückgegriffen, in Frankreich und Spanien ist die Dosierung zu 1000 mg prominenter. Studien zeigen, dass die höhrere Dosis bei Erwachsenen mit akuten Schmerzen wirksamer ist. Ist Paracetamol in Deutschland nur deswegen das zweitbeliebteste Analgetikum, weil die optimale Dosis nicht erreicht wird?

Deutsche Patienten empfinden laut Gaul Paracetamol im Vergleich zu anderen Europäern als weniger wirksam. Ein möglicher Grund: Eine zu gering angesetzte Dosierung. Gaul zufolge hat eine Umfrage unter 2000 Erwachsenen zwischen 18 und 75 Jahren ergeben, dass hierzulande 71 Prozent nur eine einmalige Dosis von 500 mg Paracetamol einnehmen. 91 Prozent der Befragten gingen davon aus, dass dies die korrekte Dosis sei.

In einem Review analysierte Gaul die Studienlage zu Paracetamol. Die Daten zeigen, dass der Wirkstoff zu 1 g gegenüber der geringeren Dosis zu 500 mg in Wirksamkeit und Dauer signifikant überlegen ist, ohne das Nebenwirkungsrisiko zu erhöhen. In hoher Dosierung erfuhren 64 Prozent der Patienten eine Schmerzlinderung um die Hälfte, in der geringeren Dosierung waren es 52 Prozent. Zudem bringe dir richtige Dosierung im Akutfall auch Vorteile. So könne das Risiko einer Chronifizierung bei Kopfschmerzpatienten gemindert werden.

Eine Cochrane-Analyse zeigte, dass unerwünschte Arzneimittelwirkungen wie Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen in hoher und geringer Dosierung gleichermaßen auftraten.

Paracetamol wird üblicherweise in Abhängigkeit von Alter und Körpergewicht dosiert. In der Regel sollte die Einzeldosis maximal 10 bis 15 mg/kg KG betragen. Die Tageshöchstdosis beträgt 60 mg/kg KG. Entsprechend können ab einem Gewicht von 50 kg 1000 mg Paracetamol als Einzeldosis Anwendung finden. Pro Tag dürfen maximal drei Tabletten zu 1 g eingenommen werden. Vorsicht ist bei Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen geboten.

Der Wirkstoff besitzt analgetische und antipyretische Eigenschaften. Das Acetamid ist jedoch kaum entzündungshemmend und wird in der Leber metabolisiert. Die Wirkung beruht auf einer starken Hemmung der cerebralen und schwachen Hemmung der peripheren Prostaglandinsynthese. Außerdem wird das hypothalamische Temperaturregulationszentrums beeinflusst.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung »
Mehr aus Ressort
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»