Monoklonale Antikörper

Ontruzant kommt stärker APOTHEKE ADHOC, 18.07.2019 14:10 Uhr

Berlin - MSD Sharp & Dohme erweitert das Portfolio von Ontruzant (Trastuzumab): Der monoklonale Antikörper wird ab August in einer stärkeren Dosis mit 420 mg verfügbar sein. Die neue Stärke soll mehr Flexibilität ermöglichen und das Risiko von Behandlungsfehlern senken.

Trastuzumab ist ein monoklonaler Antikörper, welcher selektiv an den „humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor2“ (HER2) bindet. HER2 wird in großen Mengen an der Oberfläche von bestimmten Krebszellen gefunden und fördert deren Wachstum. Durch die Bindung von Ontruzant an HER2, wird das Wachstum der Krebszellen gestoppt und sie sterben ab. Ontruzant wird zur Behandlung von Brustkrebs und Magenkrebs verwendet. Es kann bis zu sieben Monate dauern, bevor Ontruzant vollständig aus dem Körper ausgeschieden ist.

Die zusätzliche Stärke mit 420 mg ermöglicht mehr Flexibilität bei der Zubereitung der Infusionslösung für Patienten unterschiedlichen Gewichts. Neben der Zeitersparnis in der Produktzubereitung, sowie der Vereinfachung der automatischen Zubereitung des Präparates, lässt sich auch das Risiko von Behandlungsfehlern im Vergleich zur Verwendung mehrerer 150 mg-Packungen verringern. Ebenso führt die neue Stärke zu Kostenersparnissen durch eine Reduktion des Verwurfs und zu einer Verringerung des Platzbedarfs bei der Lagerung.

Jede 420mg-Durchstechflasche wird mit 20 ml Wasser für Injektionszwecke rekonstituiert. Es ergeben sich daraus 21ml Lösung zur Einmalanwendung mit ungefähr 21mg/ml Trastuzumab. Ein Volumenüberschuss von 5 Prozent gewährleistet, dass jeder Durchstechflasche die angegebene Menge von 420mg entnommen werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Unerwarteter Besuch im Notdienst»

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»