Ontruzant kommt stärker

, Uhr

Berlin - MSD Sharp & Dohme erweitert das Portfolio von Ontruzant (Trastuzumab): Der monoklonale Antikörper wird ab August in einer stärkeren Dosis mit 420 mg verfügbar sein. Die neue Stärke soll mehr Flexibilität ermöglichen und das Risiko von Behandlungsfehlern senken.

Trastuzumab ist ein monoklonaler Antikörper, welcher selektiv an den „humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor2“ (HER2) bindet. HER2 wird in großen Mengen an der Oberfläche von bestimmten Krebszellen gefunden und fördert deren Wachstum. Durch die Bindung von Ontruzant an HER2, wird das Wachstum der Krebszellen gestoppt und sie sterben ab. Ontruzant wird zur Behandlung von Brustkrebs und Magenkrebs verwendet. Es kann bis zu sieben Monate dauern, bevor Ontruzant vollständig aus dem Körper ausgeschieden ist.

Die zusätzliche Stärke mit 420 mg ermöglicht mehr Flexibilität bei der Zubereitung der Infusionslösung für Patienten unterschiedlichen Gewichts. Neben der Zeitersparnis in der Produktzubereitung, sowie der Vereinfachung der automatischen Zubereitung des Präparates, lässt sich auch das Risiko von Behandlungsfehlern im Vergleich zur Verwendung mehrerer 150 mg-Packungen verringern. Ebenso führt die neue Stärke zu Kostenersparnissen durch eine Reduktion des Verwurfs und zu einer Verringerung des Platzbedarfs bei der Lagerung.

Jede 420mg-Durchstechflasche wird mit 20 ml Wasser für Injektionszwecke rekonstituiert. Es ergeben sich daraus 21ml Lösung zur Einmalanwendung mit ungefähr 21mg/ml Trastuzumab. Ein Volumenüberschuss von 5 Prozent gewährleistet, dass jeder Durchstechflasche die angegebene Menge von 420mg entnommen werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Hexal launcht Lösung
LoranoPro kommt flüssig »

Mehr aus Ressort

Studienleiter zu Impfstoff-Desaster
Curevac: Dosis mutmaßlich zu niedrig »
Weiteres