TV-Tipp

Infektionen: Bakteriophagen als Plan B APOTHEKE ADHOC, 02.11.2018 16:50 Uhr

Berlin - Immer mehr Keime sprechen auf die gängigen Antibiotika nicht mehr an. Wissenschaftler weltweit sind auf der Suche nach wirksamen Alternativen. Dazu zählen beispielsweise Bakteriophagen, die in Osteuropa bereits in der Therapie der bakteriellen Infektionen etabliert sind. Dieses Thema greift das ZDF-Magazin „plan b” am Samstag um 17.35 Uhr auf.

In der Sendung „Heilen ohne Antibiotika” gehen die Redakteure der Frage nach, wie Infektionen anders behandelt werden können, da Antibiotikaresistenzen zugenommen haben. Sie stellen in diesem Zusammenhang die Bakteriophagen vor, die als Viren bakterizid wirken. Vorgestellt wird der Patient Ekkehard Eichler aus Brandenburg, bei dem sich nach einer Herz-Operation antibiotikaresistente Krankheitserreger in der Operationswunde festgesetzt und sein Brustbein angegriffen hatten. Als Folge trat eine Knochenhautentzündung auf. Die Ärzte hierzulande rieten ihm zu einer Amputation. Hier begannen seine Forschungen zu Alternativen; dann lernte er die Bakteriophagen kennen.

Weiterhin geht es in der Sendung um das Eliava-Institut in Tiflis, das einen großen Erfahrungsschatz hinsichtlich der Therapie mit Bakteriophagen besitzt. In osteuropäischen Ländern wie Georgien werden Phagen-Mischungen rezeptfrei in der Apotheke verkauft. In Deutschland gibt es bislang keine zugelassene Form dieser Viren. Sie sind nur in Form eines compassionate-use im Sinne der Helsinki-Deklaration einsetzbar.

Doch das soll sich bald ändern: „In Deutschland versuchen Wissenschaftler, die Bakteriophagen aus Tiflis auch für die EU zugänglich zu machen. Allerdings lassen sich die Viren nicht mit den bisher gültigen Zulassungsverfahren für neue Arzneimittel zusammenbringen”, heißt es weiterhin in der Ankündigung. Eine erste Studie sei auf den Weg gebracht: Mikrobiologen vom Leibniz-Institut suchten bereits nach Phagen, die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts dann aufbereiten. Die Wirkungen würden von Ärzten der Berliner Charité geprüft.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»