Immungum: Vitamin D zum Kauen

, Uhr
Berlin -

Mit dem Immungum vertreibt Hager Pharma ein Vitamin-D-Präparat zum Kauen. Pro Kaugummi sind 1000 I.E. Vitamin D3 enthalten. Die Dosierung setzt sich fortlaufend über den Kauprozess frei. Das Kaugummi an sich ist aus biologisch abbaubarem Naturmaterial.

Vitamin D rückt in der kalten Jahreszeit immer wieder in den Vordergrund von Beratungsgesprächen rund um das Thema Stärkung des Immunsystems. Dabei sind in den vergangenen Jahren immer neue Darreichungsformen dazu gekommen. Neben Tabletten, Tropfen und Sprays ist mit dem Immungum nun auch ein Vitamin D Kaugummi verfügbar. Jedes Kaugummi enthält 1000 I.E. Vitamin D3. Mit dieser Dosierung eignet sich das Präparat auch für Kund:innen die keine Vitamin-D-Bestimmung durchgeführt haben.

Nachhaltig und ohne Titandioxid

Das Immungum kommt in einer Packungsgröße von 20 Stück in die Apotheke. Es basiert auf natürlichen Ausgangsstoffen des Breiapfelbaumes und ist natürlich abbaubar. Auf Titandioxid zur Weißung wurde verzichtet. Gesüßt wurde das Produkt mit Xylitol und Stevia.

Durch das Kauen nimmt der Körper das Vitamin D zum großen Teil unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes direkt über die Mundschleimhaut auf. Die empfohlene Tagesverzehrmenge entspricht einem Kaugummi. Bei übermäßigem Verzehr kann das Produkt abführend wirken. Mehr als 4000 I.E. täglich sollten laut Expert:innen nicht eingenommen werden. Denn viel hilft nicht viel.

Zahlreiche Faktoren können zu einem Vitamin-D-Mangel führen. Allen voran steht der Mangel an UV-Licht. In Deutschland reicht das natürliche Sonnenlicht im Winter nicht immer aus, um ausreichend Vitamin D zu produzieren. Aber auch hormonelle Veränderungen durch Pubertät, Schwangerschaft oder Menopause können zu einem Mangel führen.

Aufgaben von Vitamin D

  • Calcium und Phosphataufnahme im Darm
  • Knochenaufbau
  • Funktion des Immunsystems (T-Zell-Aktivierung)
  • Kräftigung der quergestreiften Muskulatur
  • Aufbau der Atemwegsmuskulatur
  • Schutzwirkung für Nervenzellen
  • Positive Auswirkungen auf die Psyche

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»