Verschiedene Darreichungsformen

Doppelherz bringt System-Vitamin D

, Uhr
Berlin -

Vitamin D gehört mit zu den nachgefragtesten Nahrungsergänzungsmitteln in der Apotheke. Das Sonnen-Vitamin übernimmt viele wichtige Aufgaben im Organismus. Der Körper kann die Verbindung nur mit Hilfe von Sonnenlicht produzieren. Folglich kann es im Winter zu einem Vitamin-D-Mangel kommen. Doppelherz hat nun vier neue Produkte unter der apothekenexklusiven Marke Doppelherz System auf den Markt gebracht.

Vitamin D spielt vor allem im Winter eine große Rolle im Handverkauf. Die Verbindung kann vom Körper nur in Zusammenarbeit mit Sonnenlicht hergestellt werden. Da auch Solarien keine adäquate Alternative zur natürlichen Sonne bieten, kommen vor allem in der kalten Jahreszeit Kunden in die Apotheke, um Vitamin D mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln zu supplementieren. Vitamin D übernimmt im Körper zahlreiche Aufgaben: Es unterstützt die Calcium- und Phosphataufnahme im Darm, den Knochenaufbau und die einwandfreie Funktion des Immunsystems durch T-Zell-Aktivierung. Darüber hinaus kann Vitamin D bei der Kräftigung der quergestreiften Muskulatur und dem Aufbau der Atemwegsmuskulatur helfen. Das Vitamin soll auch positive Auswirkungen auf die Psyche haben.

Für jeden die passende Darreichungsform

Queisser erweitert nun das apothekenexklusive Sortiment Doppelherz System um vier Produkte: Die Vitamin D Gel-Tabs enthalten 320 I.E. Vitamin D und kommen als Weichtabletten auf den Markt. Sie eignen sich gut für Kinder, da sie gelutscht oder gekaut werden können. Das Nahrungsergänzungsmittel schmeckt nach Apfel. Wer es lieber geschmacksneutral möchte, der kann auf die aromafreien Vitamin D Tropfen Family zurückgreifen. Vier Tropfen liefern 400 I.E. Vitamin D. Beide Nahrungsergänzungen eignen sich für Kinder ab vier Jahren, Jugendliche und Erwachsene.

Auch zwei Kombi-Präparate sind neu. Die Doppelherz System VitaminD3 2000 + K2 Tropfen enthalten pro Dosis 2000 I.E. Vitamin D und zusätzliche 100 µg Vitamin K in Form von Menachinon. Vitamin D unterstützt bekanntlich die Calciumaufnahme im Darm. Durch Osteocalcin wird der Mineralstoff-Transport in den Knochen gefördert. Damit das Peptidhormon aktiv Calcium im Knochen binden kann, müssen die im Molekül gebundenen Glutamylreste carboxyliert werden. Dies geschieht mithilfe des Co-Faktors Vitamin K.

Auch Vitamin-D-haltige Brausetabletten sind neu im Doppelherz-Regal. Neben 2000 I.E. Vitamin D und 100 µg Vitamin K pro Einnahme ist zusätzlich Vitamin C enthalten. Jede Brausetablette enthält 500 mg Ascorbinsäure. Durch den Zusatz soll die Funktion des Immunsystems unterstützt werden. Gleichzeitig schützt Vitamin C die Zellen vor oxidativem Stress.

Vitamin D und Vitamin K – eine lohnende Kombi

Vitamin D übernimmt zahlreiche Aufgaben im Körper. Durch die Unterstützung der Muskelfunktion kann eine regelmäßige Einnahme sogar die Sturzgefahr im Alter senken. Vitamin K, im genauen Vitamin K2, aktiviert das Protein Osteocalcin und unterstützt somit die positiven Effekte von Vitamin D3. Eine kombinierte Einnahme oder eine angepasste Ernährungsumstellung ergeben durchaus Sinn. Vitamin K1 ist in vielen grünen Gemüsen enthalten, beispielsweise in Spinat und Brokkoli. Vitamin K2 ist eher selten in Nahrung enthalten. Um eine ausreichend hohe Menge des Stoffs aufzunehmen sollte supplementiert werden. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollen Erwachsene 60–80 μg Vitamin K täglich aufnehmen.

Zahlreiche Faktoren können zu einem Vitamin-D-Mangel führen. Allen voran steht der Mangel an UV-Licht. Aber auch hormonelle Veränderungen durch Pubertät, Schwangerschaft oder Menopause können zu einem Mangel führen. Auch beim Vitamin K kann es bei einigen Personengruppen leicht zu einem Mangel kommen. Menschen, die an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitits ulcerosa leiden, weisen häufig einen Vitamin-K-Mangel auf. Auch die Einnahme von gewissen Antibiotika und Antiepileptika kann zu einem Mangel führen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
15 Prozent auf Alles
Weleda öffnet Online-Shop
Konzern will Milliarden sparen
Bayer: Vorerst keine Aufspaltung
Mehr aus Ressort
„Zu dynamisch für Vorhersagen“
E-Rezept & Rx-Bonus: Redcare schweigt sich aus
2022 war Ausnahmejahr
Weniger Schmerzmittel verkauft

APOTHEKE ADHOC Debatte