Biolife: NEM mit Mizellen und Smartbeads

, Uhr
Berlin -

Nahrungsergänzungsmittel gehören zu den Klassikern in der Apotheke. Die Vielfalt der Produkte ist groß. Das Life Sciences-Unternehmen Biolife aus Heidelberg will sich mit neuen Technologien von den bisherigen Anbietern abheben: Anwender sollen unter anderem von einer besseren Bioverfügbarkeit profitieren.

Zur Firma Biolife gehören verschiedene Dachmarken: Unter dem Namen Bio-Loving werden seit 2020 sowohl Nahrungsergänzungsmittel wie auch Kosmetikprodukte vertrieben. Biolife-Pharma hat sich vor allem auf Arzneimittel im Bereich TCM spezialisiert. Die Entwicklungslinien des Unternehmens umfassen NEM, Lifestyle-Produkte und medizinische Lebensmittel mit technologischen Alleinstellungsmerkmalen, Phytopharmaka im Bereich TCM und TEM, reformulierte Wirkstoffe mit neuen Technologien, sowie personalisierte Medizin und Biopharmazeutika.

Apotheken als zentrale Anlaufstelle

Im März startet nun der Pharmavertrieb und die Erstbevorratung des Großhandels mit 15 neuen Nahrungsergänzungsmitteln. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in einem Hybrid-Format: sowohl online über den eigenen Shop und über bekannte Plattformen wie Amazon – als auch im stationären Handel über Apotheken. Ihnen soll dabei eine besondere Rolle zukommen: „Die Apotheken vor Ort werden Services bekommen, die andere nicht erhalten“, erklärt das Unternehmen. Denn Beratung und Empfehlung durch die stationären Apotheken seien enorm wichtig. Eine Platzierung in Drogerien sei nicht geplant. „Wir sehen unsere Produkte in den Apotheken.“

Die zwei neuen Produktlinien von Biolife im Bereich Nahrungsergänzungsmittel und Phytopharmaka umfassen die Bio-Loving- und die Beyond Average-Linie. Beide basieren auf einer jeweils neuen Technologie, die verschiedene Vorteile mit sich bringen soll. Die Produkte der Bio-Loving-Reihe fußen auf der „Solmic Micelle Technology“: Dabei werden fettlösliche Substanzen mithilfe von Mizellen besser verwertbar gemacht. „Die Solmic MicelleTechnology nimmt dem Darm die Arbeit ab und umhüllt fettlösliche Aktivstoffe und Solubilisate aus Naturextrakten mit Wasser“, erklärt das Unternehmen. Dadurch soll eine bessere Bioverfügbarkeit und Stabilität erreicht werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Neue Marketingleiterin
Erst Nivea, jetzt Eucerin »
Bitterstern-Creme von Laetitia
Soldan vertreibt Kosmetik »
Mehr aus Ressort
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»