Risikobewertungsverfahren

Hochdosiertes Estradiol: Maximal vier Wochen APOTHEKE ADHOC, 08.10.2019 11:31 Uhr

Berlin - Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat empfohlen, die Anwendung hochdosierter Cremes mit 100 µg/g Estradiol – das entspricht einer Stärke von 0,01 Prozent – auf einen einzigen Behandlungszeitraum von bis zu vier Wochen zu beschränken. Die neue Einschränkung hat einen steinigen Weg hinter sich.

Die Überprüfung von Estradiol wurde bereits im Jahr 2014 durchgeführt: Die EMA hatte damals Maßnahmen zur Minimierung des Risikos empfohlen, darunter auch eine Anwendungsbegrenzung der Cremes für bis zu vier Wochen. Im März diesen Jahres hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) jedoch die Schlussfolgerungen der Überprüfung aus verfahrensrechtlichen Gründen teilweise für nichtig erklärt: Dies führte dazu, dass einige der zur Risikominimierung getroffenen Maßnahmen außer Kraft gesetzt wurden. Die neue Überprüfung wurde nun vom PRAC durchgeführt, der eine Reihe von Empfehlungen ausgesprochen hat und damit die Einschätzung aus der ersten Bewertung bestätigt.

Durch die Begrenzung des Anwendungszeitraumes soll das Risiko von Nebenwirkungen durch die Aufnahme von Estradiol in den Blutkreislauf minimiert werden, etwa bei der Anwendung von Vaginalcremes zur Behandlung von Symptomen der Vaginalatrophie durch Frauen in den Wechseljahren. Die Empfehlungen beruhen auf verfügbaren Daten über die Sicherheit und Wirksamkeit hochdosierter estradiolhaltiger Cremes, einschließlich Daten über Estradiolkonzentrationen im Blut. Diese Daten zeigten, dass bei postmenopausalen Frauen, die diese Cremes angewendet hatten, die Estradiolspiegel im Blut höher waren als bei solchen, die keine Cremes anwendeten.

Die Aufnahme von Estradiol in die Blutbahn gibt dem PRAC zufolge Anlass zur Sorge, da sie zu ähnlichen Nebenwirkungen führen könnte wie bei der Hormonersatztherapie: Oral oder transdermal angewendete Hormonersatztherapien gehen teilweise mit venösen Thromboembolien, Schlaganfall, Endometriumkarzinom und Brustkrebs einher. Da keine Sicherheitsdaten für die langfristige Anwendung hochdosierter estradiolhaltiger Cremes vorliegen, empfahl der PRAC, dass diese Cremes nur für einen einzigen Behandlungszeitraum von maximal vier Wochen angewendet werden sollten.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TK prüft Zusammenarbeit

Ada soll sensible Patientendaten an Facebook geschickt haben»

Rechenzentren

Neuer Chef für ARZ Darmstadt»

Apotheker entwickelt Vorbestell-Tool

PX Reach: Werbebudgets in Umsatz verwandeln»
Politik

Antwort an Michael Hennrich

Regierung: Erhebliche Bedenken gegen Rx-VV»

Lieferengpässe

BMG: Differenzierte Betrachtung notwendig»

Digitalisierung

Kassen-Update für Oma und Opa»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Hamburg

Überfall: Apothekenräuber mit Helikopter gesucht»

Bayern

Ärztetag warnt vor Missbrauch der „Ressource Arzt“»

Ab nach Peru

Apothekerin tauscht Filialleitung gegen Ehrenamt»
Apothekenpraxis

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»

eRezept & Co.

„Die Kunden werden nicht auf Apotheken warten“»

Apotheke der Zukunft

Dienstleistungen: „Es wäre schlimm, wenn der Nutzen gering ist“»
PTA Live

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»

PTA-Reform

Bundesrat streicht PTA-Aufsicht»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»

Superfood

Goldene Milch: Wundermittel oder Hype? »
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»