PrEP bald als Spritze?

HIV: Monatliche Cabotegravir-Injektionen als Therapie Alexandra Negt, 04.06.2020 09:01 Uhr

Berlin - Innerhalb der HIV-Therapie ändert sich in den letzten Jahren viel. Zahlreiche Medikamente werden aufgrund besser verträglicherer und wirksamerer Alternativen vom Markt genommen. Nun ändert sich unter Umständen auch etwas bei den Darreichungsformen: ViiV Healthcare plant, eine Injektionsspritze mit dem Wirkstoff Cabotegravir auf den Markt zu bringen. Aktuell laufende Studien lassen einen sinnvollen Einsatz als Prä-Expositions-Prophylaxe vermuten.

ViiV Healthcare musste im vergangenen Jahr bei der Wirkstoffkombination Cabotegravir/Rilpivirin bereits einen Rückschlag einstecken: Die US-Arzneimittelbehörde FDA versagte damals dem HIV-Medikament die Genehmigung mit dem Hinweis auf Herstellungs- und Kontrollprobleme. Das neuartige Behandlungsregime umfasst eine einzigartige Wirkstoffkombination und stellt eine völlig neue Therapieoption dar. ViiV hatte mit dem Medikament, das HIV-Patienten monatlich anstatt täglich per Spritze verabreicht wird, zum Wettbewerber Gilead aufholen wollen. Gileads umsatzstarke HIV-Präparate sind Biktarvy (Bictegravir, Tenofoviralafenamid, Emtricitabin) und Genvoya (Elvitegravir, Emtricitabin, Tenofoviralafenamid, Cobicistat). Nun scheint eine Zulassung der innovativen Injektions-Therapie Ende des Jahres möglich.

Studien bestätigen Überlegenheit

Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir hat in einer großangelegten internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben, besser vor einer Infektion mit dem HI-Virus geschützt als die tägliche Einnahme der derzeitigen Standard-Therapie bestehend aus Emtricitabin/Tenofovir. Cabotegravir muss nur alle zwei Monate wiederholt gespritzt werden. Dieses Ergebnis teilte der Hersteller im Zuge des Abbruchs der Studie HPTN-083 mit. Die Partnerstudie HPTN-084, die ebenfalls in Afrika durchgeführt wird und beide PrEP-Strategien vergleicht, soll weitergeführt werden. Zu den Probanden gehören ausschließlich Frauen.

Die Kombination aus Cabotegravir und Rilpivirin soll als Ersatz zu den momentanen Standardtherapien dienen. Aktuelle Standards sind beispielsweise Biktarvy und Truvada (beide Gilead) sowie Isentress (MSD). Allen Medikamenten gemein ist die Kombination unterschiedlicher Wirkstoffe, die das HI-Virus an unterschiedlichen Stellen an der Vermehrung hemmen. Cabotegravir greift in die Integrase des Virus ein. Die Integrasehemmung verhindert die Einnistung des HIV-Genoms in das Wirtszellgenom während der Frühphase der Infektion. Mit einer Carbamoylpyridon-Struktur weist der Arzneistoff Ähnlichkeiten zum bereits zugelassenen Wirkstoff Dolutegravir (Tivicay, ViiV) auf.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»