GSK: Zulassungsstudien für Otilimab

, Uhr
Berlin -

GlaxoSmithKline (GSK) hat die Phase-III-Studien für Otilimab gestartet: Der Antikörper soll in Zukunft eine Therapie für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA) darstellen, die auf disease-modifying anti-rheumatic drugs (DMARDs) oder gezielte Therapien nur unzureichend angesprochen haben.

Das Fortschreiten von Otilimab in die Phase III folgt den Ergebnissen der Phase-II-Studie „Baroque“, die im Oktober 2018 veröffentlicht wurden. Die Studie verglich die Wirksamkeit von Otilimab in den Dosierungen 22,5 mg, 45 mg, 90 mg, 135 mg oder 180 mg in Kombination mit MTX mit Placebo bei 222 Patienten mit aktiver mittelschwerer RA. „Unsere Phase-II-Daten zeigten einen ermutigenden klinischen Nutzen bei Patienten, die mit Otilimab behandelt wurden. Die einzigartigen Phase-III-Studien, die in Absprache mit den Aufsichtsbehörden entwickelt wurden, werden uns helfen, zu verstehen, wie dieses potenzielle neue Arzneimittel geeigneten Patienten mit rheumatoider Arthritis zugutekommen kann“, sagt Dr. Hal Barron von GSK.

Das neue, klinische Phase-III-Programm trägt den Namen „ContRAst“: Es handelt sich dabei um das erste Phase-III-Programm für RA, welches direkte Vergleiche mit den aktuellen Therapien zieht. In der Studie wird Otilimab mit Tofacitinib, einem Janus-Kinase-Hemmer (JAK) und Sarilumab, einem Interleukin-6-Rezeptorblocker (Anti-IL6) verglichen. Das Programm umfasst ein breites Spektrum schwer zu behandelnder Patienten, die auf die derzeit verfügbaren Behandlungen nicht ausreichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben.

Es umfasst drei Zulassungsstudien und eine Langzeit-Verlängerungsstudie: „contRAst-1“ vergleicht Otilimab mit Placebo und Tofacitinib in Kombination mit Methotrexat (MTX) über einen Zeitraum von 52 Wochen bei etwa 1500 bis 1700 Patienten mit mittelschwerer bis schwer aktiver RA, die nur unzureichend auf MTX ansprechen. „contRAst-2“ hingegen vergleicht Otilimab mit Placebo und Tofacitinib, alle in Kombination mit herkömmlichen synthetischen DMARDs. Über 52 Wochen werden ungefähr 1500-1800 Patienten mit mittelschwerer bis schwer aktiver RA, die auf synthetische DMARDs oder biologische DMARDs nur unzureichend reagiert haben, beobachtet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»