Rheumatoide Arthritis

GSK: Zulassungsstudien für Otilimab APOTHEKE ADHOC, 12.07.2019 08:01 Uhr

Berlin - GlaxoSmithKline (GSK) hat die Phase-III-Studien für Otilimab gestartet: Der Antikörper soll in Zukunft eine Therapie für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA) darstellen, die auf disease-modifying anti-rheumatic drugs (DMARDs) oder gezielte Therapien nur unzureichend angesprochen haben.

Das Fortschreiten von Otilimab in die Phase III folgt den Ergebnissen der Phase-II-Studie „Baroque“, die im Oktober 2018 veröffentlicht wurden. Die Studie verglich die Wirksamkeit von Otilimab in den Dosierungen 22,5 mg, 45 mg, 90 mg, 135 mg oder 180 mg in Kombination mit MTX mit Placebo bei 222 Patienten mit aktiver mittelschwerer RA. „Unsere Phase-II-Daten zeigten einen ermutigenden klinischen Nutzen bei Patienten, die mit Otilimab behandelt wurden. Die einzigartigen Phase-III-Studien, die in Absprache mit den Aufsichtsbehörden entwickelt wurden, werden uns helfen, zu verstehen, wie dieses potenzielle neue Arzneimittel geeigneten Patienten mit rheumatoider Arthritis zugutekommen kann“, sagt Dr. Hal Barron von GSK.

Das neue, klinische Phase-III-Programm trägt den Namen „ContRAst“: Es handelt sich dabei um das erste Phase-III-Programm für RA, welches direkte Vergleiche mit den aktuellen Therapien zieht. In der Studie wird Otilimab mit Tofacitinib, einem Janus-Kinase-Hemmer (JAK) und Sarilumab, einem Interleukin-6-Rezeptorblocker (Anti-IL6) verglichen. Das Programm umfasst ein breites Spektrum schwer zu behandelnder Patienten, die auf die derzeit verfügbaren Behandlungen nicht ausreichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben.

Es umfasst drei Zulassungsstudien und eine Langzeit-Verlängerungsstudie: „contRAst-1“ vergleicht Otilimab mit Placebo und Tofacitinib in Kombination mit Methotrexat (MTX) über einen Zeitraum von 52 Wochen bei etwa 1500 bis 1700 Patienten mit mittelschwerer bis schwer aktiver RA, die nur unzureichend auf MTX ansprechen. „contRAst-2“ hingegen vergleicht Otilimab mit Placebo und Tofacitinib, alle in Kombination mit herkömmlichen synthetischen DMARDs. Über 52 Wochen werden ungefähr 1500-1800 Patienten mit mittelschwerer bis schwer aktiver RA, die auf synthetische DMARDs oder biologische DMARDs nur unzureichend reagiert haben, beobachtet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekenkooperationen

Karg wird Linda-Gesicht»

Kinderpflege

Neuer Vertriebspartner für Mama Aua»

Cushing-Krankheit

Recordati kauft Signifor von Novartis»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Immerhin: 24 Millionen Euro mehr für Apotheker»

Parlamentarische Anfragen

FDP fragt Spahn nach Hotels und Helikoptern»

Westfalen-Lippe

Kammer verabschiedet zwei Vorstandsmitglieder»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ausflockung bei Aripiprazol-Neuraxpharm»

Varizellen-Infektionen

Windpocken: Besser Paracetamol statt Ibu?»

Risikobewertungsverfahren

Meningeomrisiko unter Cyproteron»
Panorama

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker soll ins Gefängnis»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»

Ärger bei Gartenschau

Selbstgebastelte Bienen vor Apotheke gestohlen»
Apothekenpraxis

Aus nach 400 Jahren

Einkaufstempel vertreibt historische Apotheke»

Apothekeneröffnung

Die Apotheke galoppiert, der Amtsschimmel schreitet»

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

DAK schickt Blumen an alle Apotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »

Sommer-Zugaben

Sonnenschutz, Erfrischung & Co.»

#FragSpahn bei Youtube

Spahn: „Ohne PTA keine Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»