Rheumatoide Arthritis

GSK: Zulassungsstudien für Otilimab APOTHEKE ADHOC, 12.07.2019 08:01 Uhr

Berlin - GlaxoSmithKline (GSK) hat die Phase-III-Studien für Otilimab gestartet: Der Antikörper soll in Zukunft eine Therapie für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA) darstellen, die auf disease-modifying anti-rheumatic drugs (DMARDs) oder gezielte Therapien nur unzureichend angesprochen haben.

Das Fortschreiten von Otilimab in die Phase III folgt den Ergebnissen der Phase-II-Studie „Baroque“, die im Oktober 2018 veröffentlicht wurden. Die Studie verglich die Wirksamkeit von Otilimab in den Dosierungen 22,5 mg, 45 mg, 90 mg, 135 mg oder 180 mg in Kombination mit MTX mit Placebo bei 222 Patienten mit aktiver mittelschwerer RA. „Unsere Phase-II-Daten zeigten einen ermutigenden klinischen Nutzen bei Patienten, die mit Otilimab behandelt wurden. Die einzigartigen Phase-III-Studien, die in Absprache mit den Aufsichtsbehörden entwickelt wurden, werden uns helfen, zu verstehen, wie dieses potenzielle neue Arzneimittel geeigneten Patienten mit rheumatoider Arthritis zugutekommen kann“, sagt Dr. Hal Barron von GSK.

Das neue, klinische Phase-III-Programm trägt den Namen „ContRAst“: Es handelt sich dabei um das erste Phase-III-Programm für RA, welches direkte Vergleiche mit den aktuellen Therapien zieht. In der Studie wird Otilimab mit Tofacitinib, einem Janus-Kinase-Hemmer (JAK) und Sarilumab, einem Interleukin-6-Rezeptorblocker (Anti-IL6) verglichen. Das Programm umfasst ein breites Spektrum schwer zu behandelnder Patienten, die auf die derzeit verfügbaren Behandlungen nicht ausreichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben.

Es umfasst drei Zulassungsstudien und eine Langzeit-Verlängerungsstudie: „contRAst-1“ vergleicht Otilimab mit Placebo und Tofacitinib in Kombination mit Methotrexat (MTX) über einen Zeitraum von 52 Wochen bei etwa 1500 bis 1700 Patienten mit mittelschwerer bis schwer aktiver RA, die nur unzureichend auf MTX ansprechen. „contRAst-2“ hingegen vergleicht Otilimab mit Placebo und Tofacitinib, alle in Kombination mit herkömmlichen synthetischen DMARDs. Über 52 Wochen werden ungefähr 1500-1800 Patienten mit mittelschwerer bis schwer aktiver RA, die auf synthetische DMARDs oder biologische DMARDs nur unzureichend reagiert haben, beobachtet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wettbewerbszentrale

Musterprozess zu Online-Krankschreibung»

Präventionskampagne

Diabetes-Bus auf Apotheken-Tour»

In eigener Sache 

Wir sagen Danke für 50.000 Fans»
Politik

Klinikgesellschaften schlagen Alarm

300 Euro Strafe: Kassen führen Retax-Blacklist ein»

Kompromiss im Homöopathie-Streit

Grüne gründen Globuli-Kommission»

Grippeimpfungen

Hartmann: Kammern sollen schnell liefern»
Internationales

Augenerkrankungen

Kurzsichtigkeit: Kontaktlinse für Kinder zugelassen»

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»
Pharmazie

Infektionskrankheiten

Antibiotika: Weniger Neueinführungen – mehr Resistenzen»

Rückruf

Verunreinigung: Mobilat muss zurück»

Herzinsuffizienz

Bayer: Erfolg mit Vericiguat»
Panorama

Beruhigungsmittel im Kaffee

Krankenschwester soll Kollegen vergiftet haben»

Untersuchungshaft

Ärztepfusch: Prozess droht zu platzen»

Neueröffnung nach zehn Monaten

Standortprüfung: Apotheker zählt Kunden von Hand»
Apothekenpraxis

Großhandel

Störung bei Noweda: Bundesweite Lieferprobleme»

Digitalisierung

eRezept: TK kooperiert mit Noventi»

Sonderfall Ersatzkassen

Preisanker: Und Apotheken müssen doch anrufen!»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»