FDA: Zulassung für Juluca

, Uhr

Das NNRTI Rilpivirin hemmt die Reverse Transkriptase und somit ebenfalls die Virusvermehrung. Der Arzneistoff wurde als Alternative zu Efavirenz entwickelt. Der nicht kompetitive Hemmstoff der Reversen Transkriptase bindet an die Active Site des Enzyms und behindert dessen katalytische Funktion.

Die Entscheidung der FDA ist für den Pharmagiganten bedeutsam im umkämpften Markt. Juluca wird ab Dezember auf dem US-Markt erhältlich sein. Zulassungsanträge für Europa, Kanada, Australien und die Schweiz wurden bereits eingereicht. In den USA werden mit HIV-Medikamenten jährlich 27 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Mitbewerber Gilead erwartet für Februar eine Entscheidung für das Bicetgravir-basierte Dreierregime.

Juluca ist das erste Medikament aus der Pipeline von GSK. Der Konzern untersucht bereits zwei weitere Regime aus zwei Wirkstoffen, die einmal täglich eingenommen werden sollen. Dabei handelt es sich zum einen um die Kombination Dolutegravir/Lamivudin für therapienaive Patienten und zum anderen um Cabotegravir/Rilpivirin mit langwirksamen Injektionen für behandlungserfahrene und naive Patienten.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
„Enttäuschte Patient:innen stürmen die Apotheken“
Apothekerin schreibt Brandbrief an Köpping»