Symtuza: Descovy + Rezolsta

, Uhr
Berlin -

Erstes Darunavir-basiertes Single-Tablet-Regime (STR) ab Mitte Oktober: Janssen wird Symtuza (Darunavir, Cobicistat, Emtricitabin und Tenofoviralafenamid (TAF)) auf den Markt bringen.

Vier Wirkstoffe in einer Tablette: Janssen hat am 21. September die Zulassung für Symtuza erhalten. Als STR ist das Präparat für die Behandlung einer HIV-1-Infektion bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren mit mindestens 40 kg Körpergewicht zugelassen. Die Entscheidung, ob Symtuza eingesetzt wird, sollte auf Basis eine Genotypisierung gefällt werden. Das Regime aus Darunavir 800 mg, Cobicistat 150 mg, Emtricitabin 200 mg und TAF 10 mg wird einmal täglich zu einer Mahlzeit eingenommen. Das STR kann durch die einfache Handhabung die Adhärenz verbessern. Als sehr häufige Nebenwirkungen können Durchfall, Übelkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Ausschlag aufgeführt werden.

Darunavir ist ein HIV-Proteasehemmer, das Enzym ist für die Reifung und Vermehrung der infektiösen Viruspartikel verantwortlich. Der Wirkstoff wird in Kombination mit dem Booster Cobicistat verabreicht, der als CYP-Inhibitor den Abbau von Darunavir vermindert und so die Wirkzeit verlängert. Cobicistat ist ein CYP3A4-Substrat.

Emtricitabin und TAF sind aus Descovy (Gilead) bekannt, das in der HIV-Therapie als Backbone eingesetzt wird. Beide Wirkstoffe sind Inhibitoren der HIV-Reverse-Transkriptase und werden als Fehler in die Virus-DNA eingebaut und führen so zum Kettenabbruch. TAF ersetzt das aus Truvada bekannte Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF). Das plasmastabile TAF ist ein Prodrug von Tenofovir und kann geringer dosiert werden und ist besser verträglich. Das Risiko für Nierenschäden und für eine verringerte Knochendichte ist reduziert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Velibra, HelloBetter & Co.
Warentest: Mit Apps gegen die Angst? »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»