Onkologika

FDA: Zejula gegen Eierstockkrebs

, Uhr
Berlin -

Das Ovarialkarzinom zählt zu den aggressivsten Tumoren, die bei Frauen auftreten können. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Zejula (Niraparib, Tesaro) den ersten PARP-Inhibitor zur Erhaltungstherapie bei rezidivierendem Eierstockkrebs zugelassen. Eine Hoffnung für die Betroffenen – das relative Fünf-Jahres-Überleben liegt bei etwa 41 Prozent.

Zejula hat in den USA die Zulassung für die Erhaltungstherapie von erwachsenen Patientinnen mit rezidivierendem epithelialen Eierstock-, Eileiter- oder primärem Peritonealkarzinom erhalten, deren Tumore ganz oder teilweise auf eine Platin-basierte Chemotherapie ansprachen.

Niraparib ist ein Poly-ADP-Ribose-Polymerase-(PARP)-Inhibitor und verhindert, dass Krebszellen den durch Zytostatika verursachten DNA-Schaden reparieren können. Es kommt wahrscheinlich zum Tumorzelltod oder zu Verlangsamung und Stillstand der Krankheitsprogression. Daher kann das Medikament zur Erhaltungstherapie nach einer vorangegangenen Chemotherapie eingesetzt werden. Die Wirksamkeit wurde in einer Phase-III-Studie bestätigt, die die Grundlage für die Zulassung in den USA war.

Der Einsatz von Niraparib verlängerte das progressionsfreie Überleben der Probandinnen signifikant. Die ENGOTOV16/NOVA-Studie untersuchte die Wirksamkeit von Zejula bei Patientinnen mit rezidivierendem Ovarialkarzinom oder einem verwandten Tumor der Eileiter. Insgesamt schloss die Studie 553 Frauen ein, die im Anschluss einer Platin-basierten-Chemotherapie entweder mit Niraparib 300 mg oder Placebo behandelt wurden. Die Ergebnisse wurden im „New England Journal of Medicine“ (NEJM) veröffentlicht.

Das progressionsfreie Überleben stellte den primären Endpunkt der Studie dar. Sowohl die 203 Patientinnen mit einem positiven Befund für eine Mutation am Breast-Cancer-(BRCA)-Gen als auch die 350 Frauen ohne BRCA-Mutation zeigten eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens. In der positiven Gruppe konnte eine Verlängerung von etwa sechs Monaten auf 21 verzeichnet werden, in der BRCA-negativen Gruppe von etwa vier auf neun Monaten. Somit erhielt Zejula die Zulassung unabhängig davon, ob eine Mutation vorliegt oder nicht – der Biomarkertest kann entfallen. Das BRCA-Gen ist an der DNA-Reparatur beteiligt. Fällt es aus, wird die Wirkung der Arzneimittel verstärkt.

Bislang sind in den USA weitere PARP-Inhibitoren zugelassen, die jedoch einen Test auf eine BRCA-Mutation erfordern. Lynparza (Olaparib, AstraZeneca) und Rubraca (Rucaparib, Clovis Oncology) dürfen nur bei BRCA-positiven Patientinnen eingesetzt werden.

Zejula hat den Status Orphan Drug, steht als orale Darreichungsform zur Verfügung und wird einmal täglich eingenommen. Häufig beschriebene Nebenwirkungen während der Behandlung können beispielsweise Übelkeit, Anämie, Verstopfung, Erbrechen, Infektionen der Harnwege oder Muskelschmerzen sein. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) prüft bereits einen eingereichten Zulassungsantrag.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat? »
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie »
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »
Mehr aus Ressort
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»