Oraler PARP-Inhibitor

Niraparib gegen Ovarialkarzinom Nadine Tröbitscher, 19.12.2017 12:31 Uhr

Berlin - Neuheit gegen rezidivierenden Eierstockkrebs: Das Ovarialkarzinom zählt zu den aggressivsten Tumoren, die bei Frauen auftreten können. Zejula (Niraparib, Tesaro) steht im Dezember als neue Therapieoption zur Verfügung.

Niraparib ist der erste in Europa zugelassene orale PARP-Inhibitor, für den keine Bestimmung des BRCA-Mutationsstatus oder anderer Biomarker notwendig ist. Der Poly-ADP-Ribose-Polymerase-(PARP)-Inhibitor verhindert, dass Krebszellen den durch Zytostatika verursachten DNA-Schaden reparieren können. Es kommt wahrscheinlich zum Tumorzelltod oder zu Verlangsamung und Stillstand der Krankheitsprogression.

Zejula wird als Monotherapie zur Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patientinnen mit einem Platin-sensitiven, rezidivierenden, gering differenzierten serösen Eierstock-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom eingesetzt, die sich in einer Platin-basierten Chemotherapie befinden und deren Tumore ganz oder teilweise ansprechen.

Das Arzneimittel ist zu 100 mg in den Packungsgrößen 56 und 84 Hartkapseln erhältlich. Die Einnahme der Gesamttagesdosis von 300 mg erfolgt einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten. Die Kapseln sollen nicht zerkaut oder zerdrückt werden. Die Gabe sollte stets zur gleichen Tageszeit erfolgen. Wurde eine Einnahme versäumt, sollte die nächste Gabe zur gewohnten Zeit erfolgen. Die Einnahme vor dem Schlafengehen kann die unerwünschte Arzneimittelwirkung Übelkeit verringe

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Apothekenkosmetik

Neue Produkte: Avène stockt auf»

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»
Apothekenpraxis

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»