Neurodegeneration

Erste Riluzol-Suspension für ALS-Patienten Nadine Tröbitscher, 22.02.2017 09:12 Uhr

Berlin - Für Patienten mit amyotropher Lateralsklerose (ALS) steht mit Teglutik (Riluzol) erstmalig eine Suspension zur Verfügung. Bislang war der Wirkstoff, der als Therapiestandard gilt, nur als Tablette im Handel. Da Schluckbeschwerden zu den häufigsten Beschwerden der Erkrankung zählen, soll die neue Formulierung die Therapie vereinfachen. Teglutik kann oral oder über PEG-Sonde appliziert werden.

Riluzol ist derzeit der einzige zugelassene Wirkstoff zur Behandlung der ALS und verlängert die Überlebensdauer der Patienten. Die Tabletten sind generisch, der auf ZNS-Erkrankungen spezialisierte Hersteller Desitin hat seit Oktober mit Teglutik eine Alternative im Sortiment.

Als Natrium-Kanal-Blocker schwächt Riluzol die Wirkung des Neurotransmitters Glutamat ab. ALS-Patienten weisen eine hohe Glutamatkonzentration im Liquor auf. Der erregende Neurotransmitter spielt eine wichtige Rolle für die Pathogenese der Erkrankung.

Riluzol verlangsamt die Krankheitsprogression und kann das Überleben der Patienten verlängern. Teglutik besitzt eine nektarartige Konsistenz; in gelöster Form besitzt der Wirkstoff einen lokalanästhetischen Effekt von etwa 20 bis 30 Minuten. Die Gabe von 10 ml Suspension bietet die gewohnte Dosierung 50 mg und wird zweimal täglich verabreicht.

Das Arzneimittel ist über einen integrierten Adapter leicht zu entnehmen und kann oral oder über die PEG-Sonde verabreicht werden. Dosierungs- und Anwendungsfehler, wie sie durch das Zerkleinern der Tabletten möglich sind, können minimiert werden. Gleichzeitig sinkt die Gefahr der Aspiration; Patienten wird die Angst vor dem Verschlucken genommen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer: OTC-Geschäft schwächelt»

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»
Politik

Stellungnahme zur PTA-Reform

ABDA: PTA müssen auf Gleichpreisigkeit warten»

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»
Panorama

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»