Schönheit zum Trinken

Elasten: Und das Kollagen wirkt doch APOTHEKE ADHOC, 23.02.2019 09:03 Uhr

Berlin - Glatte und pralle Haut – Trinkampullen mit Kollagen versprechen Schönheit von innen und sollen die Haut durchfeuchten, elastisch und faltenfrei machen. In der letzten Zeit sind zahlreiche Kollagen-Shots auf den Markt kommen, aber halten die Produkte, was sie versprechen? Vorreiter ist Elasten (Quiris), für das erst vor Kurzem Studienergebnisse vorgestellt wurden.

Kollagen-Trinkampullen aus der Apotheke kosten in Packungen zu 28 beziehungsweise 30 Stück zwischen etwa 50 und 100 Euro. Die Präparate rufen nicht nur Fans, sondern auch Skeptiker auf den Plan. So heißt es beispielsweise: Das Kollagen komme nicht da an, wo es auch benötigt werde, oder gehe im Magen kaputt. Dass die orale Anwendung von Kollagen durchaus erfolgreich sein kann, belegen Studien von Professor Dr. Martina Kerscher zu Elasten.

„Bisherige Studien konnten nachweisen, dass das Trinkkollagen mit dem einzigartigen [HC]-Kollagen-Komplex die natürlichen Kollagenstrukturen in den tiefen Hautschichten wieder stärkt und so die Haut am ganzen Körper festigt und strafft“, teilt Quiris mit. Die Studien verglichen Elasten und Placebo. Das Verum enthält 2,5 g Kollagen-Peptide des [HC]-Kollagen-Komplex, 666 mg Acerolafrucht-Extrakt, 80 mg Vitamin C, 3 mg Zink, 2,3 mg Vitamin E und 50 µg Biotin. Pro Tag sollte der Inhalt einer Ampulle morgens zu oder nach einer Mahlzeit über mindestens drei Monate getrunken werden. Inhaltsstoffe des Placebos waren Kaliumsorbat, Natriumbenzoat, Carboxymethylcellulose, Zitronensäure, natürliches Aroma und Wasser.

72 Frauen im Alter von mindestens 35 Jahren mit gesunder Haut nahmen an der Studie teil. Ausgeschlossen wurden beispielsweise Frauen, die sieben bis zehn Tage vor Studienbeginn wirkstoffhaltige Pflegeprodukte benutzt hatten, an Hautkrankheiten litten, Allergien aufwiesen oder ins Solarium gingen. Außerdem mussten die Teilnehmerinnen ihre Lebensgewohnheiten beibehalten und durften keine Änderung der hormonellen Therapie vornehmen. Die Studiendauer betrug zwölf Wochen. Die Probandinnen wurden vor der ersten und nach zwölfwöchiger Einnahme sowie nach einem Beobachtungszeitraum von vier Wochen ohne Anwendung dermatologisch untersucht. Berücksichtigt wurden unter anderem die Parameter Hautfestigkeit, Hautelastizität, Hautrauigkeit und Kollagen-Struktur.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Abstandsmelder und Kundenzähler

Corona-Technologie im Schaufenster»

Gichtmittel bei schweren Verläufen

Hilft Colchicin gegen Covid-19?»

Corona-Krise

Spahn weist Verantwortung für Versäumnisse zurück»
Markt

Pharmahersteller

Neuer Chef für Ipsen»

OTC-Manager

Bernhard Wingerberg verstorben»

Sonnenschutz für Kinder

Warentest: Günstig ist gut»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»

Apotheke schließt nach 209 Jahren

„Uns hat die Arbeit immer sehr viel Freude gemacht“»
Apothekenpraxis

Timo coacht

380°-Marketing. Out Of The Box is Over The Counter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ärger NACH der Umbenennung»

Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Noscapin-Hustensaft: Geldstrafe für Rezepturfehler»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»