Schönheit zum Trinken

Elasten: Und das Kollagen wirkt doch APOTHEKE ADHOC, 23.02.2019 09:03 Uhr

Berlin - Glatte und pralle Haut – Trinkampullen mit Kollagen versprechen Schönheit von innen und sollen die Haut durchfeuchten, elastisch und faltenfrei machen. In der letzten Zeit sind zahlreiche Kollagen-Shots auf den Markt kommen, aber halten die Produkte, was sie versprechen? Vorreiter ist Elasten (Quiris), für das erst vor Kurzem Studienergebnisse vorgestellt wurden.

Kollagen-Trinkampullen aus der Apotheke kosten in Packungen zu 28 beziehungsweise 30 Stück zwischen etwa 50 und 100 Euro. Die Präparate rufen nicht nur Fans, sondern auch Skeptiker auf den Plan. So heißt es beispielsweise: Das Kollagen komme nicht da an, wo es auch benötigt werde, oder gehe im Magen kaputt. Dass die orale Anwendung von Kollagen durchaus erfolgreich sein kann, belegen Studien von Professor Dr. Martina Kerscher zu Elasten.

„Bisherige Studien konnten nachweisen, dass das Trinkkollagen mit dem einzigartigen [HC]-Kollagen-Komplex die natürlichen Kollagenstrukturen in den tiefen Hautschichten wieder stärkt und so die Haut am ganzen Körper festigt und strafft“, teilt Quiris mit. Die Studien verglichen Elasten und Placebo. Das Verum enthält 2,5 g Kollagen-Peptide des [HC]-Kollagen-Komplex, 666 mg Acerolafrucht-Extrakt, 80 mg Vitamin C, 3 mg Zink, 2,3 mg Vitamin E und 50 µg Biotin. Pro Tag sollte der Inhalt einer Ampulle morgens zu oder nach einer Mahlzeit über mindestens drei Monate getrunken werden. Inhaltsstoffe des Placebos waren Kaliumsorbat, Natriumbenzoat, Carboxymethylcellulose, Zitronensäure, natürliches Aroma und Wasser.

72 Frauen im Alter von mindestens 35 Jahren mit gesunder Haut nahmen an der Studie teil. Ausgeschlossen wurden beispielsweise Frauen, die sieben bis zehn Tage vor Studienbeginn wirkstoffhaltige Pflegeprodukte benutzt hatten, an Hautkrankheiten litten, Allergien aufwiesen oder ins Solarium gingen. Außerdem mussten die Teilnehmerinnen ihre Lebensgewohnheiten beibehalten und durften keine Änderung der hormonellen Therapie vornehmen. Die Studiendauer betrug zwölf Wochen. Die Probandinnen wurden vor der ersten und nach zwölfwöchiger Einnahme sowie nach einem Beobachtungszeitraum von vier Wochen ohne Anwendung dermatologisch untersucht. Berücksichtigt wurden unter anderem die Parameter Hautfestigkeit, Hautelastizität, Hautrauigkeit und Kollagen-Struktur.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kratzender Hals, laufende Nase

Drosten: Auch bei milden Symptomen soziale Situationen meiden»

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»
Markt

Drogeriemarken

Zafranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Grippewelle nicht in Sicht

Lockdown lässt Arztbesuche zurückgehen»

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»