Schönheit zum Trinken

Elasten: Und das Kollagen wirkt doch APOTHEKE ADHOC, 23.02.2019 09:03 Uhr

Berlin - Glatte und pralle Haut – Trinkampullen mit Kollagen versprechen Schönheit von innen und sollen die Haut durchfeuchten, elastisch und faltenfrei machen. In der letzten Zeit sind zahlreiche Kollagen-Shots auf den Markt kommen, aber halten die Produkte, was sie versprechen? Vorreiter ist Elasten (Quiris), für das erst vor Kurzem Studienergebnisse vorgestellt wurden.

Kollagen-Trinkampullen aus der Apotheke kosten in Packungen zu 28 beziehungsweise 30 Stück zwischen etwa 50 und 100 Euro. Die Präparate rufen nicht nur Fans, sondern auch Skeptiker auf den Plan. So heißt es beispielsweise: Das Kollagen komme nicht da an, wo es auch benötigt werde, oder gehe im Magen kaputt. Dass die orale Anwendung von Kollagen durchaus erfolgreich sein kann, belegen Studien von Professor Dr. Martina Kerscher zu Elasten.

„Bisherige Studien konnten nachweisen, dass das Trinkkollagen mit dem einzigartigen [HC]-Kollagen-Komplex die natürlichen Kollagenstrukturen in den tiefen Hautschichten wieder stärkt und so die Haut am ganzen Körper festigt und strafft“, teilt Quiris mit. Die Studien verglichen Elasten und Placebo. Das Verum enthält 2,5 g Kollagen-Peptide des [HC]-Kollagen-Komplex, 666 mg Acerolafrucht-Extrakt, 80 mg Vitamin C, 3 mg Zink, 2,3 mg Vitamin E und 50 µg Biotin. Pro Tag sollte der Inhalt einer Ampulle morgens zu oder nach einer Mahlzeit über mindestens drei Monate getrunken werden. Inhaltsstoffe des Placebos waren Kaliumsorbat, Natriumbenzoat, Carboxymethylcellulose, Zitronensäure, natürliches Aroma und Wasser.

72 Frauen im Alter von mindestens 35 Jahren mit gesunder Haut nahmen an der Studie teil. Ausgeschlossen wurden beispielsweise Frauen, die sieben bis zehn Tage vor Studienbeginn wirkstoffhaltige Pflegeprodukte benutzt hatten, an Hautkrankheiten litten, Allergien aufwiesen oder ins Solarium gingen. Außerdem mussten die Teilnehmerinnen ihre Lebensgewohnheiten beibehalten und durften keine Änderung der hormonellen Therapie vornehmen. Die Studiendauer betrug zwölf Wochen. Die Probandinnen wurden vor der ersten und nach zwölfwöchiger Einnahme sowie nach einem Beobachtungszeitraum von vier Wochen ohne Anwendung dermatologisch untersucht. Berücksichtigt wurden unter anderem die Parameter Hautfestigkeit, Hautelastizität, Hautrauigkeit und Kollagen-Struktur.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Pandemie

Coronavirus: Infektionen in BaWü und NRW bestätigt»

Tirol

Zwei Menschen in Österreich mit Coronavirus infiziert»

Coronavirus

Bayern streitet über Quarantäne»
Markt

Weiterentwicklung des Berufsbildes

Simons: „Auch eine Dorfapotheke kann innovativ sein“»

Patientendaten-Schutzgesetz

AOK: Gematik soll keine eRezept-App entwickeln»

Mehrkosten für Patienten

Kassen: Kein Desloratadin mehr auf Rezept»
Politik

Sonntagsfrage: Grüne jagen Union

Apotheker wollen Merz»

CDU-Krise

Merz: Spiele auf Sieg nicht auf Platz »

CDU-Parteivorsitz

Becker zur K-Frage: Habe Spahn fürchten gelernt»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ringbrüche bei Cyclelle und GinoRing»

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemtests nun auch für Coronavirus»

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»
Panorama

Kreis Göppingen

MTX-Überdosis: Klinikpatientin stirbt»

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»
Apothekenpraxis

„Der Patientenschützer“

Todesfalle Apotheke: „Hier lauern Gefahren, von denen Sie bisher nichts ahnten“»

„Das erste Mal, dass wir nicht draußen standen“

Volkmarsen: Apotheke versorgt Verletzte»

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen

Salmonellen – Infektion durch Lebensmittel»

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»