Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen

, Uhr
Berlin -

Ampullen sind im Trend: Ob Kollagen zum Trinken oder konzentrierte Wirkstoffe zum Auftragen, Ampullen erleben einen Hype. Babor und Dr. Grandel bekommen Konkurrenz. Aktuell launcht Eubos (Dr. Hobein) drei Ampullen-Kuren zum Auftragen und verspricht eine Sofortwirkung.

„Auf die Haut, fertig, schön“, wirbt Eubos für die neuen Produkte. Drei Ampullen-Kuren unter der Dachmarke „Eubos In A Second“ für die Gesichtshaut machen den Anfang. In nur sieben Tagen sollen diese die Haut wieder strahlen lassen. Der Vertrieb erfolgt über die Apotheken. Das sind die drei Produkte:

  • Bi Phase Collagen Boost ist die Straffungskur und ist für alle Hauttypen geeignet. Die Zwei-Phasen-Sofortkur kann bei Fältchen eingesetzt werden. Die Glasampulle enthält das stabile Kollagen Collaxyl CLX, das die Hautregeneration verbessern und das Kollegennetzwerk stärken soll. Außerdem sind Hyaluron, Süßmandel- und Amaranthsamenöl enthalten. Bereits nach 30 Minuten sollen sich Rauheit der Haut und Faltentiefe reduzieren. Die Ampullen werden zu sieben Stück zu je 2 ml geliefert und sollen nach dem Reinigen auf Gesicht, Hals und Dekolleté aufgetragen werden.
  • Bi Phase Hydro Boost ist die Feuchtigkeitskur von Eubos und soll bereits nach der ersten Anwendung die Feuchtigkeit der Haut signifikant erhöhen, die Haut straffen und Falten mindern. Enthalten sind Pentavitin für die Hautfeuchtigkeit, Gatuline In-Tense für eine Erhöhung der Hautdichte und zur Stärkung des Kollagennetzwerkes sowie Hyaluron, Süßmandelöl und Brokkolisamenöl. Wie auch die Collagen Boost-Ampulle muss das Produkt vor Gebrauch geschüttelt werden.
  • Caviar Glow Boost ist die Aktivierungskur von Dr. Hobein und die Haut glätten und beleben soll. Das Wirkstoffkonzentrat enthält Caviar Extrakt, Vitanol Bio zur Hauterneuerung und Aktivierung der Kollagensynthese sowie Meerwasser. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge wurde bereits nach 30 Minuten bei etwa 70 Prozent der Probanden die Hautfestigkeit um 16 Prozent verbessert, bei etwa 60 Prozent verbesserte sich die Hautelastizität um 26 Prozent.

Im Design erinnert die Kurpackung an die Produkte von Babor. Die Boxen sind ebenfalls schwarz und tragen den Namen sowie das Bild der Ampulle. Aus Aachen kommen seit nunmehr 60 Jahren Kosmetikprodukte des Familienunternehmens Babor. Die in Deutschland produzierten Produkte werden in mehr als 70 Länder geliefert. Alles begann 1956 mit einer schwarzen Rose, die noch heute als Symbol vollkommener Schönheit im Firmennamen zu finden ist. Erstes Produkt der Marke ist das vom Chemiker Dr. Michael Babor entwickelte HY-Öl zur Reinigung des Gesichtes, das je nach Hauttyp mit einem von vier verschiedenen Zusätzen ergänzt wird und der Grundbaustein der Pflege ist. Das Mischungsverhältnis von Öl zu Zusatz ist stets 4:2.

Babor bezeichnet sich selbst als Ampullenweltmeister. Allein von der Hydra Plus würden pro Jahr etwa 20 Millionen Stück verkauft. Im Handel sind verschiedene Ampullen aus Trägerflüssigkeit und Wirkstoff zu je 2 ml, alle verfügen über einen Sofort- und einen Langzeiteffekt. Im Wesentlichen wird in vier Linien unterschieden: Blau für Feuchtigkeit, Grün für Regeneration und Reparatur, Lila für Raffen, Straffen und Glätten und Rot für spezielle Hautzustände beispielsweise bei Stress oder Akne. Unter der Marke Dr. Babor sind außerdem Bi-Phase Ampullen zu finden. Diese enthalten neben der wässrigen Phase auch eine Lipidphase sowie Vitamin C und Sanddorn und sind nicht für die empfindliche Haut geeignet. Babor kommt aus dem Institut und wird außerdem in Spas sowie ausgewählten Retail-Standorten wie Apotheken vertrieben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Schweden übernehmen Neubourg
Avia: Erst Allergika, jetzt Allpressan
Multivitaminpräparate bei Öko-Test
NEM für Kinder: Kein Produkt zu empfehlen
Ehemalige Douglas-Einkäuferin gründet Start-up
Muttermilch-Kosmetik für Apotheken
Mehr aus Ressort
BGH entscheidet zu Abfindung
Stada: Aktionäre bekommen Nachschlag

APOTHEKE ADHOC Debatte