Ecalta: Infusionslösung nicht einfrieren

, Uhr

Berlin - Pfizer informiert darüber, dass rekonstituierte Ecalta-Infusionslösung (Anidulafungin) entgegen der Angaben in der aktuellen Produktinformation nicht eingefroren werden darf. 

Einfrieren nicht mehr erlaubt

In der aktuell geltenden Fachinformation zu Ecalta (Anidulafungin) ist das Einfrieren der rekonstituierten Infusionslösung noch erlaubt. Der Hinweis, dass die Lösung bis zu 72 Stunden eingefroren aufbewahrt werden darf, gilt ab sofort nicht mehr. Die Lösung ist nun nach Rekonstitution 48 Stunden bei 25°C haltbar. Bei Temperaturen zwischen 2°C und 8°C scheinen Qualitätsveränderungen nicht einzutreffen – eine Haltbarkeit von 96 Stunden im Kühlschrank ist weiterhin aktuell.

Bildung von Wirkstoffpartikeln

Pfizer selbst führte eine Testreihe durch, die ergab, dass diese Lageroption zu Qualitätseinbußen führt: Nach dem Auftauen, kann es aufgrund einer mangelnden Löslichkeit von Anidulafungin, zur Bildung von sichtbaren Partikeln kommen. Die Infusionslösungen enthielten zahlreiche weiße, amorphe Partikel, die nach dem Auftauen deutlich sichtbar wurden. Bei den Partikeln handelte es sich nachweislich um Anidulafungin.

Ecalta

Das Arzneimittel wird zur Behandlung von invasiver Candidiasis bei Erwachsenen angewendet. Nach einer Initialdosis von 200 mg erfolgt die tägliche Gabe von 100 mg. Die Therapiedauer sollte mindestens 14 Tage lang sein. Eine Durchstechflasche enthält 100 mg Anidulafungin. Jede Durchstechflasche wird unter aseptischen Bedingungen mit 30 ml Wasser für Injektionszwecke rekonstituiert. Dieser Vorgang kann bis zu fünf Minuten dauern.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»