Antibiotika

Resistenz gegen die letzte Reserve

, Uhr
Berlin -

In China sind Erreger aufgetaucht, die gegen das Reserveantibiotikum Colistin resistent sind. Das berichtet eine Forschergruppe um Professor Jianzhong Shem im Fachjournal „Lancet Infectious Diseases“. Erstmals wurde ein stabiles Plasmid in Escherichia coli entdeckt, welches das Resistenz-Gen MCR-1 codiert. Sowohl in Tieren als auch bei Menschen wurde die Resistenz identifiziert. Damit ist auch die letzte Antibiotika-Gruppe nicht mehr uneingeschränkt wirksam.

Sporadisch auftretende Colistin-Resistenzen waren bereits vorher bekannt, die Mutationen zeigten sich aber nur auf den Chromosomen der Bakterien und waren damit nicht übertragbar. Das jetzt gefundene Resistenz-Gen mit dem Namen MCR-1 ist stabil auf Plasmiden von Stämmen von Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae zu finden. In dieser Form kann es leicht auf andere Bakterienarten übertragen werden.

Das bakterielle Plasmid trägt die Information für eine Transferase, welches den Zellmembran-Baustein Lipid A mit einem Phosphoethanolamin verknüpft. Dadurch kann Colistin nicht mehr an Lipid A binden und den Aufbau der bakteriellen Zellmembran verhindern.

Das Resistenz-Gen war zuerst in Schweinen und Hühnern entdeckt worden. Bei Routineuntersuchungen war aufgefallen, dass ein Bakterienstamm eine auffällig starke Resistenz gegen Colistin aufwies. Diese Resistenz ließ sich in Laborversuchen problemlos auf andere Darmkeime übertragen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»