Notfall-Antibiotika

Colistin-Resistenzen schon seit 2012

, Uhr
Münster -

Bakterien, die gegen das Notfall-Antibiotikum Colistin resistent sind, weiten sich schon länger unter Menschen in Deutschland aus als bislang bekannt. Mikrobiologen der Uniklinik Münster gelang jetzt der Nachweis bei einer Patientenprobe aus dem Jahr 2012, wie die Forscher in Münster mitteilten. Bislang galt ein Fund aus dem Jahr 2014 als ältester Nachweis bei einem Menschen in Deutschland.

Bakterien mit dieser Resistenz sind auch schon in deutschen Nutztieren nachgewiesen worden, bei Schweinen nach Angaben der Forscher erstmals 2010. Das für die Resistenz verantwortliche Gen (mcr-1) wurde in China zuerst entdeckt, wo Colistin häufig in der Tierhaltung eingesetzt wird.

Es macht zum Beispiel Darmbakterien (Escheria coli) unempfindlich für Colistin. Das Mittel gilt als Reserve-Antibiotikum und wird dann eingesetzt, wenn andere Mittel nicht mehr anschlagen.

Im April meldeten die USA eine 49-jährige Patientin mit komplett resistenten Keimen. Das gilt nach Auskunft der Uniklinik nicht für den Nachweis in Münster. Hier wirken andere Antibiotika-Klassen noch, teilte der Mikrobiologe Jörg Wüllenweber mit. „Dennoch sind wir alarmiert, da diese Art der Resistenz möglicherweise übertragbar ist“, so der Forscher.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Verstärkte Ausschüttung von Kortisol
Depression: Nachweisbar in Haaren »
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“ »
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verstärkte Ausschüttung von Kortisol
Depression: Nachweisbar in Haaren»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»