2016: Mehr als 23 Millionen Inhalativa

, Uhr
Berlin -

In Deutschland leiden etwa sechs Millionen Menschen an Asthma. Zur Behandlung werden unterschiedliche Inhaltionssysteme eingesetzt. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in den Apotheken mehr als 23 Millionen Packungen inhalierbarer Medikamente gegen obstruktive Atemwegserkrankungen zu Lasten der Krankenkassen abgegeben.

Inhalatoren zur Behandlung obstruktiver Atemwegserkrankungen können in drei Hauptgruppen unterteilt werden: Für die Therapie stehen Dosieraerosole, Pulverinhalatoren und Vernebler zur Verfügung.

Im Jahr 2016 gaben die Apothekenmitarbeiter mehr als 12,2 Millionen Dosieraerosole beziehungsweise Nachfüllungpackungen ab. Somit entfallen 52 Prozent der Verordnungen gegen Asthma und andere Erkrankungen mit verengten Atemwegen auf die mit Treibgas betriebenen Systeme. Weitere 9,5 Millionen Packungen entfielen auf Pulverinhalatoren inklusive Nachfüllung. Das ergibt etwa 40 Prozent der Gesamtmenge. Der Inhalator ist bei den beiden Fertigarzneimitteln ein Teil der Arzneiform.

Vernebler hingegen stellen aus den eingesetzten Fertigarzneimitteln einen feinvernebelten Dampf her, der inhaliert wird. Vernebler werden als Hilfsmittel eingestuft. Im Jahr 2016 wurden etwa 1,8 Millionen Fertigarzneimittel für Vernebler zur Behandlung verengter Atemwege abgegeben.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
OTC-Markt stabilisiert sich
Erkältungssegment zieht stark an »
Erstmals seit der Wiedervereinigung
Bayern: Weniger als 3000 Apotheken »
Mehr aus Ressort
Velibra, HelloBetter & Co.
Warentest: Mit Apps gegen die Angst? »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»