USA

Sensor warnt vor Asthmaanfall APOTHEKE ADHOC, 02.06.2017 11:45 Uhr

Berlin - Drohende Asthmaanfälle früher erkennbar machen soll ein Sensor, den Wissenschaftler der Rutgers University-New Brunswick entwickelt haben. Die elektrochemische Mikrozelle basiert auf dem Kohlenstoffmaterial Graphen und soll das Management von Asthma und anderen Atemwegserkrankungen verbessern.

Die neuen Sensoren ebnen den Weg für die Entwicklung neuer Geräte, die sich ähnlich wie Fitness-Tracker tragen lassen könnten. Die Betroffenen könnten damit kontrollieren, wann sie ihr Medikament einsetzen müssten und in welcher Dosis. „Unsere Vision ist es, ein Gerät zu entwickeln, das ein Patient mit Asthma oder einer Atemwegserkrankungen um den Hals oder am Handgelenk tragen kann, und in das er regelmäßig bläst, um den Beginn eines Anfalls oder anderer Probleme erkennbar zu machen“, sagt Mehdi Javanmard, Assistenzprofessor in der Abteilung für Computer- und Elektroingenieurwesen. „Das wäre ein großer Fortschritt in der personalisierten Medizin.“ In ihrer im Bereich „Microsystems & Nanoengineering“ der Website nature.com veröffentlichten Studie machen die Wissenschaftler einen dringenden Bedarf an minimal invasiven Methoden zur molekularen Diagnose und Überwachung von Asthma aus. Die heute verfügbaren Techniken lieferten nur unzureichende Ergebnisse. Dazu gehören die Spirometrie, die die Atemkapazität bestimmt, und die Messung des ausgeatmeten Stickstoffmonoxids, ein Indikator für eine Atemwegsentzündung. Die dafür vorhandenen Geräte seien zu unförmig für den täglichen Gebrauch. Die Messung von Biomarkern im Atemkondensat könne zu einem besseren Verständnis der Krankheit auf der molekularen Ebene beitragen. So werde eine gezielte Behandlung und ein besseres Management der Krankheit ermöglicht. Das Forscherteam aus New Jersey entwickelte einen elektrochemischen Sensor im Miniaturformat. Zentraler Bestandteil des Sensors ist eine dünne Schicht aus reduziertem Graphenoxid, die auf den Elektroden angebracht wird. Das Graphenoxid sei korrosionsbeständig, verfüge über ausgezeichnete elektrische Eigenschaften und sei im Aufspüren von Biomarkern wesentlich genauer als das Metall der Elektroden allein. Das zeigten die Tests. Nur eine geringe Menge an Atemkondensat sei zur Messung der Nitritwerte erforderlich. Eine Zunahme der Werte sei ein aussagekräftiger Biomarker für Entzündungen der Atemwege und ein frühes Warnzeichen für einen Asthmaanfall oder eine Verschlechterung einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), so Clifford Weisel, Mitautor der Studie.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Kratzender Hals, laufende Nase

Drosten: Auch bei milden Symptomen soziale Situationen meiden»

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»
Markt

Drogeriemarken

Zafranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Grippewelle nicht in Sicht

Lockdown lässt Arztbesuche zurückgehen»

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»