Sensor warnt vor Asthmaanfall

, Uhr
Berlin -

Drohende Asthmaanfälle früher erkennbar machen soll ein Sensor, den Wissenschaftler der Rutgers University-New Brunswick entwickelt haben. Die elektrochemische Mikrozelle basiert auf dem Kohlenstoffmaterial Graphen und soll das Management von Asthma und anderen Atemwegserkrankungen verbessern.

Die neuen Sensoren ebnen den Weg für die Entwicklung neuer Geräte, die sich ähnlich wie Fitness-Tracker tragen lassen könnten. Die Betroffenen könnten damit kontrollieren, wann sie ihr Medikament einsetzen müssten und in welcher Dosis. „Unsere Vision ist es, ein Gerät zu entwickeln, das ein Patient mit Asthma oder einer Atemwegserkrankungen um den Hals oder am Handgelenk tragen kann, und in das er regelmäßig bläst, um den Beginn eines Anfalls oder anderer Probleme erkennbar zu machen“, sagt Mehdi Javanmard, Assistenzprofessor in der Abteilung für Computer- und Elektroingenieurwesen. „Das wäre ein großer Fortschritt in der personalisierten Medizin.“

In ihrer im Bereich „Microsystems & Nanoengineering“ der Website nature.com veröffentlichten Studie machen die Wissenschaftler einen dringenden Bedarf an minimal invasiven Methoden zur molekularen Diagnose und Überwachung von Asthma aus. Die heute verfügbaren Techniken lieferten nur unzureichende Ergebnisse. Dazu gehören die Spirometrie, die die Atemkapazität bestimmt, und die Messung des ausgeatmeten Stickstoffmonoxids, ein Indikator für eine Atemwegsentzündung. Die dafür vorhandenen Geräte seien zu unförmig für den täglichen Gebrauch. Die Messung von Biomarkern im Atemkondensat könne zu einem besseren Verständnis der Krankheit auf der molekularen Ebene beitragen. So werde eine gezielte Behandlung und ein besseres Management der Krankheit ermöglicht.

Das Forscherteam aus New Jersey entwickelte einen elektrochemischen Sensor im Miniaturformat. Zentraler Bestandteil des Sensors ist eine dünne Schicht aus reduziertem Graphenoxid, die auf den Elektroden angebracht wird. Das Graphenoxid sei korrosionsbeständig, verfüge über ausgezeichnete elektrische Eigenschaften und sei im Aufspüren von Biomarkern wesentlich genauer als das Metall der Elektroden allein. Das zeigten die Tests. Nur eine geringe Menge an Atemkondensat sei zur Messung der Nitritwerte erforderlich. Eine Zunahme der Werte sei ein aussagekräftiger Biomarker für Entzündungen der Atemwege und ein frühes Warnzeichen für einen Asthmaanfall oder eine Verschlechterung einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), so Clifford Weisel, Mitautor der Studie.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Auffrischungen wirken unterschiedlich stark
CoV-Boost-Studie: Welcher Booster wirkt am besten? »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»