Asthma und COPD

Fünf Tipps zu Inhalationssystemen Nadine Tröbitscher, 07.03.2017 12:37 Uhr

Berlin - An der chronischen Lungenkrankheit Asthma leiden etwa sechs Millionen Deutsche. Etwa fünf Prozent der Erwachsen und zwischen zehn und fünfzehn der Kinder und Jugendlichen sind erkrankt. Für die Therapie, die jährlich etwa 2,5 Milliarden Euro kostet, werden unter anderem Inhalatoren eingesetzt, die in ihrer Handhabung unterschiedlich sind. Für eine richtige Inhalation müssen einige Dinge beachtet werden.

Tipp eins: Inhalationsroutine. Allgemein unterliegt eine Inhalation einer täglichen Routine. Grundsätzlich sollten die Patienten mit aufrechtem Oberkörper, also im Sitzen oder Stehen die Arzneimittel anwenden. Vor dem Sprühstoß sollte langsam und entspannt ausgeatmet werden. Mit dem Einatmen über etwa drei Sekunden sollte der Sprühstoß am Inhalator ausgelöst werden. Dabei ist das Mundstück fest mit den Lippen zu umschließen. Damit der Wirkstoff auch in den Bronchien wirken kann, sollten die Patienten die Luft für etwa fünf bis zehn Sekunden anhalten und langsam über die Lippenbremse wieder ausatmen. Bis zur nächsten Inhalation sollte mindestens eine Minute vergehen. Aerosole sind vor der Anwendung zu schütteln. Werden Cortisoide inhaliert, sollte nach der Anwendung der Mund ausgespült werden oder gegessen oder getrunken werden.

Tipp zwei: Dosieraerosole. Im Handel sind verschiedene Inhalatortypen. Dosieraerosole sind Treibgas betriebene Systeme. Sie pressen die Wirkstofflösung durch ein Ventil und erzeugen so kleine Tröpfchen, ein sogenanntes Aerosol. Das FCKW-frei Treibgas verdunstet und der Wirkstoff gelangt in die Bronchien. Der Sprühstoß wird durch Drücken auf den Wirkstoffbehälter ausgelöst. Drücken und Einatmen sollten zeitgleich erfolgen, dabei ist Koordination gefragt. Um zum Beispiel Kindern die Inhalation zu erleichtern, kann ein Spacer verwendet werden. Dieser wird auf den Inhalator aufgesetzt, der Sprühstoß ausgelöst und das Aerosol aus der Luftkammer über ein Mundstück oder eine Maske eingeatmet.

Tipp drei: Pulverinhalatoren. Die Inhalation wird vom eigenen Atemzug gesteuert, das bedeutet dass der Wirkstoff durch Ansaugen freigesetzt wird und die tiefe und Menge der Inhalation von dem eigenen Atemvolumen abhängig ist. Je kräftiger der Einatemzug desto tiefer die Inhalation. Diese Inhalatoren sind nicht für Kinder unter fünf Jahren geeignet. Patienten sollten darauf achten nicht in das Gerät auszuatmen, da das Pulver feuchtigkeitsempfindlich ist. Nach jeder Inhalator sollte das System gereinigt und von Pulverresten befreit werden. Beim Diskus beispielsweise ist das Pulver auf einem Blister vorportioniert und wird mit dem Öffnen der Schutzkappe in den Inhalationskanal freigegeben. Alternativ kann das Pulver auch in Kapseln enthalten sein, die vor der Inhalation angestochen werden müssen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Covid-19-Impfstoff

Klinische Studien: EU lockert Voraussetzungen»

Weitere Symptome entdeckt

Covid-19: Auch Haut und Hirn betroffen»

Desinfizierende Photodynamik

Corona-Schutz: Antiviraler Lack aus Regensburg »
Markt

China zieht die Preise an

Preissteigerung: Wirkstoffe werden teurer»

Verträge mit Easy, Elac, Pluspunkt, Maxmo

Konnektoren: Red will Platzhirschen das Wasser abgraben»

Von wegen apothekenexklusiv

Bild verkauft Refigura»
Politik

Standards bei Menschenrechten

Lieferkettengesetz rückt näher – Unternehmen antworten GroKo nicht»

Grippeschutzimpfung durch Apotheker

„Schlag ins Gesicht“: Ärzte wollen auch 12,61 Euro pro Pieks»

Corona-Maßnahmen

Sondererhebung: Abda fragt Apotheken zum Botendienst»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

EMA sagt ja

Sanofi bringt Insulin aspart»

Cystische Fibrose

Kaftrio: Dreifach-Kombi gegen Mukoviszidose»

Geänderte Empfehlungen zu Pertussis

Neu: Keuchhusten-Impfung für Schwangere»
Panorama

Deal mit dem Gericht

Heidelberg: Lange Haftstrafen für Rezeptfälscher»

Angeblich erkrankter Sohn

Mit „Corona-Masche” 27.000 Euro von älterem Ehepaar ergaunert»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»
Apothekenpraxis

Inhaberin will Apotheke verschenken

„Ich würde das hier als junger Unternehmer auch nicht übernehmen wollen“»

Branchenstandard für Apotheken

Berufsgenossenschaft: Backoffice ins Homeoffice verlegen»

Hauslieferung der Apotheken

Botendienst-Überraschung: Nur bis zu 2,7 Millionen Rx-Touren»
PTA Live

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»