Fünf Tipps zu Inhalationssystemen

, Uhr

Berlin - An der chronischen Lungenkrankheit Asthma leiden etwa sechs Millionen Deutsche. Etwa fünf Prozent der Erwachsen und zwischen zehn und fünfzehn der Kinder und Jugendlichen sind erkrankt. Für die Therapie, die jährlich etwa 2,5 Milliarden Euro kostet, werden unter anderem Inhalatoren eingesetzt, die in ihrer Handhabung unterschiedlich sind. Für eine richtige Inhalation müssen einige Dinge beachtet werden.

Tipp eins: Inhalationsroutine. Allgemein unterliegt eine Inhalation einer täglichen Routine. Grundsätzlich sollten die Patienten mit aufrechtem Oberkörper, also im Sitzen oder Stehen die Arzneimittel anwenden. Vor dem Sprühstoß sollte langsam und entspannt ausgeatmet werden. Mit dem Einatmen über etwa drei Sekunden sollte der Sprühstoß am Inhalator ausgelöst werden. Dabei ist das Mundstück fest mit den Lippen zu umschließen. Damit der Wirkstoff auch in den Bronchien wirken kann, sollten die Patienten die Luft für etwa fünf bis zehn Sekunden anhalten und langsam über die Lippenbremse wieder ausatmen. Bis zur nächsten Inhalation sollte mindestens eine Minute vergehen. Aerosole sind vor der Anwendung zu schütteln. Werden Cortisoide inhaliert, sollte nach der Anwendung der Mund ausgespült werden oder gegessen oder getrunken werden.

Tipp zwei: Dosieraerosole. Im Handel sind verschiedene Inhalatortypen. Dosieraerosole sind Treibgas betriebene Systeme. Sie pressen die Wirkstofflösung durch ein Ventil und erzeugen so kleine Tröpfchen, ein sogenanntes Aerosol. Das FCKW-frei Treibgas verdunstet und der Wirkstoff gelangt in die Bronchien. Der Sprühstoß wird durch Drücken auf den Wirkstoffbehälter ausgelöst. Drücken und Einatmen sollten zeitgleich erfolgen, dabei ist Koordination gefragt. Um zum Beispiel Kindern die Inhalation zu erleichtern, kann ein Spacer verwendet werden. Dieser wird auf den Inhalator aufgesetzt, der Sprühstoß ausgelöst und das Aerosol aus der Luftkammer über ein Mundstück oder eine Maske eingeatmet.

Tipp drei: Pulverinhalatoren. Die Inhalation wird vom eigenen Atemzug gesteuert, das bedeutet dass der Wirkstoff durch Ansaugen freigesetzt wird und die tiefe und Menge der Inhalation von dem eigenen Atemvolumen abhängig ist. Je kräftiger der Einatemzug desto tiefer die Inhalation. Diese Inhalatoren sind nicht für Kinder unter fünf Jahren geeignet. Patienten sollten darauf achten nicht in das Gerät auszuatmen, da das Pulver feuchtigkeitsempfindlich ist. Nach jeder Inhalator sollte das System gereinigt und von Pulverresten befreit werden. Beim Diskus beispielsweise ist das Pulver auf einem Blister vorportioniert und wird mit dem Öffnen der Schutzkappe in den Inhalationskanal freigegeben. Alternativ kann das Pulver auch in Kapseln enthalten sein, die vor der Inhalation angestochen werden müssen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »
Arzneimittel-Richtlinie
Aktualisierung der Anlage V »

Mehr aus Ressort

Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung »
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke »
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen »
Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»