Gift-Prozess gegen Krankenschwester

Zolpidem-Kekse und Oxazepam-Kaffee: Fünf Kollegen vergiftet APOTHEKE ADHOC, 06.05.2020 15:05 Uhr

Berlin - Vor der Gießener Schwurgerichtkammer steht eine Krankenschwester der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim vor Gericht, weil sie mehrere Kollegen mit starken Beruhigungsmitteln vergiftet haben soll: Sie soll Kekse mit Oxazepam und Zolpidem gebacken und mit zur Arbeit gebracht haben. Die Indizien für ihre Täterschaft sind erdrückend. Trotzdem könnte sie einer Verurteilung wegen eines vorsätzlichen Tötungsdeliktes entgehen, unter anderem weil es bisher absolut keine Anhaltspunkte zu einem möglichen Motiv gibt – und eine Pflegedienstleiterin durch eine Zeugenaussage selbst ins Fadenkreuz gerückt ist.

Im Harvey-Gefäßzentrum der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim herrschte lange Verunsicherung: Im September 2017 waren zwei Mitarbeiter am selben Tag ohne erkennbaren Grund zusammengebrochen. Sie klagten erst über Schwindel und verloren kurz darauf das Bewusstsein. Nur wenig später, es war derselbe Monat, wiederholte sich der Vorfall: Wieder wurden zwei Mitarbeiter am selben Tag bewusstlos – einer schwebte daraufhin sogar in Lebensgefahr. Es war klar, dass etwas nicht stimmen kann. Also wurden Strafanzeigen gegen Unbekannt erstattete, die Kriminalpolizei begann zu ermitteln.

Schnell war klar: Die Mitarbeiter erlitten eine Überdosis benzodiazepinhaltiger Schlafmittel. Auch die Quelle fanden die Ermittler. Sie waren in großen Mengen Kaffee und Keksen beigemischt, die zur freien Bedienung in den Aufenthaltsräumen standen. Ein Arzt, zwei Krankenschwestern und eine Reinigungskraft hatten davon genommen und waren dann zusammengebrochen. Doch wer war verantwortlich? Eine Person, die auf der Station arbeitet, das lag nahe. Mehr fanden die Polizisten damals jedoch nicht heraus. Die Ermittlungen wurden eingestellt, anderthalb Jahre wurde die gruselige Episode zu den Akten gelegt. Bis zum März vergangenen Jahres. Erneut wurde ein Mitarbeiter vergiftet, erneut waren es Bezodiazepine in Kaffee und Keksen. Es sei nur einem glücklichen Zufall geschuldet gewesen, dass die betroffene Person nicht in Lebensgefahr geriet, berichtet die Wetterauer Zeitung vom Prozess gegen die mutmaßliche Täterin.

Denn diesmal hatten die Ermittler einen Anhaltspunkt: Durch den zeitlichen Abstand zwischen den Taten konnte der verdächtige Personenkreis erheblich eingeschränkt werden. Die Beamten mussten nur die Dienstpläne zur Zeit der drei verschiedenen Taten analysieren. „Dadurch verengte sich der Kreis möglicher Täter, es ergab sich ein Anfangsverdacht gegen die Angeschuldigte“, zitiert die Zeitung einen Kripo-Sprecher. Eine Hausdurchsuchung brachte dann stichhaltige Indizien zutage: Im Hausmüll fanden die Ermittler Oxazepam- und Zolpidem-Packungen aus der Klinik. Beide Wirkstoffe konnte die Spurensicherung auch in einem Mixer nachweisen – die Vermutung liegt nahe, dass er genutzt wurde, um die Schlafmittel dem Plätzchenteig beizumischen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»
Markt

Pflege und Schutz vor Infektionen

Gepan: Mannose-Gel für den Intimbereich»

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»