Nebenwirkungen

Yasminelle: Gericht rät Bayer zu Vergleich dpa, 18.10.2018 16:34 Uhr

Berlin - Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Antibabypille Yasminelle hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei komplex und schwierig, sagte die Vorsitzende Richterin Claudia Jarsumbek am Donnerstag am Landgericht Waldshut-Tiengen am Hochrhein in Baden-Württemberg. Ein Vergleich vor Gericht oder eine außergerichtliche Einigung sei die beste Lösung.

Dafür gebe es Zeit bis zum 20. Dezember. Sonst drohe ein Prozess, der für beide Seiten ein hohes Risiko berge und der noch Jahre dauern könne. In dem Fall geht es um eine 34 Jahre alte Frau. Sie macht die Pille mit ihrem Wirkstoff Drospirenon für gesundheitliche Probleme und ein hohes Thrombose-Risiko verantwortlich.

Nach der Einnahme habe sie im Juni 2009 eine beidseitige Lungenembolie sowie einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand erlitten und sei fast gestorben. Noch heute leide sie unter den Folgen. Sie fordert von Bayer Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 200.000 Euro. Der Pharmakonzern hält nach Angaben einer Sprecherin die in der Klage geltend gemachten Ansprüche für unbegründet. Ein medizinischer Gutachter hatte die Ursache der Gesundheitsprobleme nicht eindeutig klären können.

Am Donnerstag war der seit 2011 laufende Prozess nach einer dreijährigen Pause wieder aufgenommen worden. Das Gericht will nun erstmals einen Gutachter hören. Bayer erhofft sich davon Entlastung: Durch wissenschaftliche Daten sei bestätigt, dass von der Pille und dem Wirkstoff bei korrekter Einnahme nicht die Gefahr ausgehe, wie sie in der Klage genannt werde.

APOTHEKE ADHOC Debatte