WHO: Aktionswoche gegen Antibiotika-Resistenzen

, Uhr

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zu einer stärkeren Bekämpfung der Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika aufgerufen. „Die zunehmende Antibiotika-Resistenz ist eine globale Gesundheitskrise“, erklärte WHO-Generaldirektorin Dr. Margaret Chan. „Sie erreicht in allen Teilen der Welt ein gefährliches Ausmaß“, sagte Chan zum Auftakt der ersten weltweiten Antibiotika-Woche, die vom 16. bis 22. November stattfindet. Sie steht unter dem Motto „Vorsicht beim Umgang mit Antibiotika“.

Jedes Jahr sterben laut WHO rund 700.000 Menschen, weil Antibiotika nicht mehr gegen bestimmte Bakterien wirken – allein in Deutschland sind es mindestens 10.000. Die Regierungen würden aber inzwischen verstehen, dass der Kampf gegen die Antibiotika-Resistenz „eine der größten Herausforderungen für das Gesundheitswesen ist“, erklärte die WHO-Generaldirektorin.

Zugleich beklagte Chan, dass viele Menschen immer noch nicht darüber informiert seien, wie Antibiotika-Resistenz entsteht und was dagegen getan werden kann. Dies geht aus einer am selben Tag veröffentlichen Umfrage der WHO mit 10.000 Teilnehmern in zwölf Ländern hervor, die alle Weltregionen repräsentieren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»