Polizei spannt Apotheken als Berater ein | APOTHEKE ADHOC
Trickbetrug

Polizei spannt Apotheken als Berater ein

, Uhr
Berlin -

Apothekerin Dr. Inka Krude ist sozusagen Polizeihelferin im Nebenjob. In ihrem Betrieb liegen seit dieser Woche Flyer über eine Masche von Trickbetrügern aus. Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen erhofft sich von ihr und Kollegen in Bochum, Herne und Witten Unterstützung bei der Aufklärung. „Die Polizei hat erkannt, dass die Apotheke als Institution das meiste Vertrauen der Bevölkerung genießt“, sagt die Inhaberin der Alten Apotheke.

Die Polizei warnt Senioren in dem Flyer vor „falschen Polizisten“. Betrüger gäben sich am Telefon als Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen aus. Sie riefen unter der Rufnummer örtlicher Polizeidienststellen, des Bundeskriminalamtes oder der 110 an. Dann schilderten sie beispielsweise die Festnahme ausländischer Einbrecherbanden, bei denen Listen möglicher Einbruchsopfer gefunden wurden. Die Angerufenen sollten „nur zum Schutz“ Wertgegenstände und Bargeld „vorübergehend“ an einen Kollegen abgeben.

In Bochum beteiligen sich rund 80 Apotheken an der Aufklärungsaktion. Insgesamt wurden 8000 Flyer ausgelegt. Vor einigen Wochen konnte die Präventionsabteilung des Bochumer Polizeipräsidiums die Herner Apotheken gewinnen, dort ein Merkblatt zu diesem Thema auszulegen. „Ich dachte zuerst, dass die E-Mail von der Kripo von Betrügern stammt“, sagt Krude. Als sie sich überzeugt hatte, dass eine seriöse Anfrage hinter der Nachricht steckt, war sie sofort überzeugt.

Die Resonanz der Kunden sei immens. „Wir haben Kunden, die nur wegen des Flyers gekommen sind“, so Krude. Mehr als 500 Handzettel habe sie bereits verteilt. „Wir haben in der Apotheke eine besondere Bindung zu unseren Kunden und können einschätzen, ob sie von dem Thema betroffen sein könnten.“ Den gestiegenen Beratungsaufwand scheut sie nicht. „Das ist doch mein Job.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva »
Mehr aus Ressort
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe »
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»