KV

Pilotprojekt sieht große Chancen in der Telemedizin

, Uhr
Delmenhorst -

Telemedizin sollte im hausärztlichen Notdienst künftig eine feste Rolle spielen. Dieses Fazit haben heute die Verantwortlichen eines Modellprojektes in Delmenhorst, Ganderkesee und Lemwerder gezogen.

Seit einem Jahr wird in den drei Orten der kassenärztliche Bereitschaftsdienst am Wochenende von Fachkräften wie Notfallsanitätern übernommen, die bei Bedarf per Ferndiagnose von einer Ärztin oder einem Arzt unterstützt werden.

Das Projekt sei ein Erfolg, sagte der Projektverantwortliche und ärztliche Leiter der Telemedizin am Klinikum Oldenburg, Daniel Overheu. In Zeiten des Hausarztmangels gerade in ländlichen Gebieten könne eine solche Arbeitsweise helfen, die medizinische Versorgung sicherzustellen, sagte Helmut Scherbeitz von der Kassenärztlichen Vereinigung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»