Arzneimittel vom Telenotarzt

, Uhr

Berlin - Telenotärzte sollen künftig in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern und beschleunigen. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch in Straubing beschloss das Kabinett am Dienstag die Ausweitung auf den ganzen Freistaat.

Konkret sieht das so aus: Mit Einverständnis des Patienten kann der Rettungsdienst, bevor der „echte“ Notarzt eintrifft, Fotos, Videos und medizinische Werte wie ein EKG an Telenotärzte etwa in den Leitstellen übertragen. Diese können dann Anweisungen für die Behandlung der Patienten geben und Medikamente anordnen.

„Klar ist dabei, dass der Einsatz des Telenotarztes keine Notärzte vor Ort ersetzen soll“, erklärte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). „Das Ziel ist vielmehr, Rettungsdienstpersonal vor Ort bestmöglich zu unterstützen.“ Gerade in strukturschwächeren Gebieten könne das lebensrettend sein.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
APOTHEKE ADHOC Webinar am 28. Oktober
E-Rezept: Was erwartet uns am HV? »
Mehr aus Ressort
„Wir sind schon im Niedriglohnsektor“
Neuer Mindestlohn: Was kostet das die Apotheken? »
Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»