Kinderärzte warnen vor Smartphones

, Uhr

Berlin - Mittlerweile sind Konsolen, Tablets und Smartphones in allen Altersgruppen Begleiter der Kindheit – doch schadet die zunehmende Mediennnutzung der Gesundheit? Die Ergebnisse einer Studie der Pronova BKK geben Hinweise auf die potenzielle Gefahr: Kinderärzte warnen vor möglichen Gesundheitsschäden in allen Altersgruppen – am stärksten betroffen seien jedoch die 10- bis 13-Jährigen.

Für die Umfrage „Smart Aufwachsen 2019?“ der Krankenkasse wurden 100 niedergelassene Kinderärzte befragt. Das Ergebnis: Die vermehrte Nutzung von Smartphones, Tablets und Spielekonsolen habe „dramatische Folgen für die Gesundheit“. Dabei sehen die Kinderärzte diese Folgen durchweg für alle Altersgruppen. Schon Kleinkinder leiden der Umfrage zufolge erheblich unter der täglichen Beschäftigung mit dem Smartphone. Demnach stellen drei Viertel der Kinderärzte fest, dass vor allem bei Patienten zwischen dem 10. und 13. Lebensjahr gesundheitliche Probleme wie Übergewicht oder Lernschwierigkeiten auftreten.

Grund dafür sei die zunehmende Mediennutzung schon im Kindesalter. „Im Alter zwischen 10 und 13 Jahren bekommen viele Kinder ihr erstes eigenes Smartphone“, erklärt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der Pronova BKK – die Folgen würden sich in den Kinderarztpraxen zeigen. „Das sollte Eltern, aber auch Lehrer und Erzieher aufrütteln und dazu bewegen, Kinder beim Umgang mit eigenen Geräten eng zu begleiten.“

Die Schwierigkeiten würden jedoch schon viel früher beginnen – bereits im Kleinkindalter seien sie deutlich zu erkennen: Ein Drittel der Kinderärzte diagnostiziert bei den unter Dreijährigen Defizite – beispielsweise in der motorischen Entwicklung – „weil auch diese Altersgruppe schon Smartphones und Tablets in die Hände bekommt“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»