Hilfsorganisationen

Apotheker weiten Nepal-Hilfe aus

, Uhr
Berlin -

Der Hilfseinsatz der „Apotheker ohne Grenzen“ (AoG) für die Erdbeben-Opfer von Nepal rollt an. Bereits am Wochenende ist Verstärkung aus Deutschland mit über drei Tonnen medizinischem Material eingetroffen. Schon in wenigen Tagen soll sich ein weiteres Team auf die Reise machen.

AoG-Vorstand Dr. Petra Lange und Apothekerin Janine Bleil kümmern sich seit Sonntag in einem Lager östlich der Hauptstadt Kathmandu um Menschen, die medizinisch versorgt werden. Sie betreiben dort eine Apotheke. Außerdem sind sie mit einer mobilen Klinik unterwegs zu Erdbeben-Opfer, die gegebenenfalls in das Lager gebracht werden. „Zu erleben, wie unsere Hilfe ankommt, ist für mich die entscheidende Motivation“, begründet Lange ihr Engagement vor Ort.

Nach dem Erdbeben waren die AoG unter den ersten Helfern vor Ort gewesen: In den ersten Tagen hatten die Apotheker Dr. Ralph Bültmann und Jochen Wenzel Kontakt zu den nepalesischen Behörden aufgenommen und den Bedarf an Arzneimitteln ermittelt. Bültmann reiste danach mit einem nepalesischen Arzt in die Berge, um dessen Patienten pharmazeutisch zu versorgen. Jetzt ist er mit den Johannitern unterwegs.

Die AoG planen bereits an einem weiteren Einsatz-Team, das schon in wenigen Tagen ebenfalls nach Nepal fliegen könnte. Die Hilfsorganisation geht angesichts von fast 15.000 Verletzten davon aus, dass ihr Einsatz noch lange dauern wird.

Das ganze Ausmaß des Erdbebens sei immer noch unbekannt, da viele Bergregionen nur schwer zu erreichen sind, heißt es bei der Hilfsorganisation. Außerdem gebe es immer wieder Nachbeben.

Die Hilfspakete mit den Arzneimitteln haben die AoG eigens für Nepal zusammengestellt, um effektiver helfen zu können. Neben ihrer Hilfe vor Ort bei den Menschen kümmern sich die vier Einsatzkräfte um Logistik, Beschaffung und Nachbestellung. Weitere Lieferungen aus Deutschland sind geplant.

Spenden können auf das Konto der „Apotheker ohne Grenzen“ bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank überwiesen werden: IBAN: DE 88 3006 0601 0005 0775 91, BIC: DAAEDEDDXXX.

Auch das „Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apotheker und Apothekerinnen“ hat bereits Hilfe für Nepal beschlossen: Der Verein hat die Medikamentenhilfsorganisation action medeor, die vor Ort im Einsatz ist, mit einer Sofort-Spende von 10.000 Euro unterstützt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Römische Buchstaben statt Regionalbezeichnungen
Affenpocken: Untergruppen bekommen neutrale Namen »
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»