Berliner Sparkasse umwirbt Apotheker in Gala

, Uhr

Berlin - Bislang hat die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) den Markt der Apothekenfinanzierung fest im Griff. In Berlin ist die Sparkasse ins Geschäft eingestiegen und umwirbt den pharmazeutischen Nachwuchs mit einem Leitfaden zur Übernahme oder Gründung einer Apotheke. Ausgerechnet im People-Magazin Gala schaltet die Sparkasse dafür eine Anzeige: „Berliner Sparkasse – Eigene Apotheke eröffnen: Gründen oder Übernehmen?“ Außerdem wartet die Sparkasse mit überraschend positiven Argumenten auf.

Nach Ansicht der Sparkassen lohnt sich die Eröffnung einer Apotheke „gerade jetzt“. Als Kronzeuge dafür dient ausgerechnet die ABDA: „Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände versorgen derzeit knapp 20.000 öffentliche Apotheken die Menschen in Deutschland mit Arzneimitteln. Doch während der Bedarf konstant bleibt, nimmt die Zahl von Apotheken immer weiter ab. Deshalb bieten sich gerade jungen Apothekern derzeit gute Rahmenbedingungen für den Aufbau einer eigenen Apotheke“, stellt die Sparkassen die Argumentation auf den Kopf.

Denn anders als die Sparkasse sorgt sich die ABDA seit um die Fortsetzung des Apothekensterbens wegen der verschlechterten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der Befürchtung, dass der Arzneimittelversandhandel nach dem OTC-Markt mit der Einführung des E-Rezepts auch das Rx-Geschäft erobert. Solche Überlegungen teilt die Sparkasse offenbar nicht. Sie setzt stattdessen auf die demografische Lawine: „Mehr als 35 Prozent der Apothekeninhaber sind älter als 55 Jahre. In den kommenden Jahren werden demnach viele Apotheken zum Verkauf beziehungsweise zur Übernahme bereitstehen. Die Möglichkeiten, eine Apotheke zu übernehmen, sind daher groß.“

Experten sprächen sogar von einem Wandel hin zu einem Käufermarkt und deuteten damit auf günstige Preise für gute Apotheken hin. Für junge Apotheker, die eine Apotheke eröffnen möchten, sei die Übernahme eines bestehenden Geschäfts demnach „besonders attraktiv“. Und ein Blick auf das Apothekenumfeld in Deutschland zeige: 83 Prozent der Apotheker entschieden sich, in ein bereits laufendes Geschäft einzusteigen – und profitierten so von zahlreichen Vorteilen. Von die häufigen Klagen über die Probleme einen Nachfolger zu finden, steht bei der Sparkasse nichts.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Positionen zur Bundestagswahl
Abda: Drei Forderungen an die Politik»
Exportverbote aufheben statt Patente zu enteignen
Patente und Populismus: Geholfen ist damit niemandem»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B