Kommissionierer: Kredit zum Nulltarif

, Uhr

Berlin - Der Umbau einer Apotheke und die Anschaffung eines Kommissionierers erfordern nennenswerte Investitionen. Apotheker Christian Weber von der Rohan-Apotheke in Ettenheim hat dafür ein besonderes Angebot entdeckt. Die Finanzierung lief problemlos und er zahlt so gut wie keine Zinsen: „Digitalisierungsprämie“ lautet das Zauberwort.

Bei seiner Hausbank, der Volksbank, fragte Weber zunächst nach einer Finanzierung. Der neue Berater machte ihn auf die Digitalisierungsprämie der landeseigenen L-Bank aufmerksam. Auftrag der L-Bank als Förderbank des Landes Baden-Württemberg ist es, sich im Einklang mit den politischen Zielsetzungen der Landesregierung in Geschäftsfeldern zu engagieren, „in denen der Markt nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt“. Offenbar ist das bei der Digitalisierung der Fall.

Zu den Instrumenten der L-Bank gehört nämlich unter anderem die „Digitalisierungsprämie“: Das ist ein zinsverbilligtes Darlehen für Unternehmen in Baden-Württemberg mit Tilgungszuschuss des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. „Sie sind Freiberufler oder führen ein gewerbliches Unternehmen. Sie planen ein Digitalisierungsprojekt. Sie sind am Standort Baden-Württemberg aktiv“, heißt es dazu von der Bank und weiter: „Sie möchten Ihre Betriebsabläufe oder Kundenkontakte stärker digitalisieren. Oder: Sie möchten die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen erhöhen. Sie möchten Hard- und/oder Software anschaffen und Ihre Mitarbeiter in der Anwendung schulen lassen. Sie möchten IT-Dienstleistungen in Auftrag geben.“

Die Kosten des Projektes müssen zwischen 10.000 Euro und 100.000 Euro betragen. Das Unternehmen darf nicht über 100 Beschäftigte haben. Ausgeschlossen von der Finanzierung sind IT-Grundausstattung wie PCs, Notebooks oder Smartphones und Basissoftware. Die Laufzeit der Kredite beträgt wahlweise 5, 7 oder 10 Jahre mit einem tilgungsfreien Anlaufjahr. Und der Clou: Die Bank gewährt einen Tilgungszuschuss – 5000 Euro bei einem Kredit von 10.000 Euro und darüber hinaus 10 Prozent, also maximal 10.000 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Trennwände könnten Infektionsrisiko erhöhen
„Tote Zonen“: Studien warnen vor Plexiglaswänden »
Impfung in der Apotheke
Rowa reserviert Impfstoff »
Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»