Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen

, Uhr
Berlin -

Mit den neuen Dienstleistungen steigt auch die Belastung der Teams in Apotheken. Das ohnehin angespannte Personalthema bereitet so manchem Inhaber und so mancher Inhaberin Kopfschmerzen. Auch Apotheker Michael Hult ist seit Monaten auf der Suche – er benötigt 40 neue Angestellte, davon rund 20 pharmazeutische Fachkräfte sowie weitere Mitarbeiter:innen für Test- und Impfstellen. „Ich nehme jeden Apotheker mit Handkuss.“

Hult stellt sich in den sozialen Netzwerken vor. Bei Instagram veröffentlichte der Juniorchef der „Deine Paracelsus Apotheke“ in Böblingen jüngst einen Aufruf. Er sucht 40 Voll- und Teilzeitkräfte – und zwar die gesamte Bandbreite: Apotheker:innen und PTA sowie MFA und Helfer:innen im Testzentrum und Impfstützpunkt. In der Apotheke werde dringend Unterstützung im Kundenbereich, aber auch im Backoffice benötigt, sagt er in einem Video. Dort klingelten die Telefone „heiß“ und es kämen „massenhaft E-Mails rein“.

Die neuen Dienstleistungen der Apotheke wie das Ausstellen der digitalen Impfzertifikate oder Antikörpertests erforderten mehr Personal. „Jeden Tag kommen 50 Kunden mehr. Für unser Stammpersonal sprengt das den Rahmen.“ Pro Tag seien rund 300 Kund:innen in der Offizin, die einen Kassenvorgang auslösten. Dazu kämen rund 100 Menschen, die ein digitales Impfzertifikat wollten. Für die Apotheke, die seinem Vater Jürgen Gaupp gehört, suche er seit einem Dreivierteljahr „dringend“ Personal. Die Situation sei sehr schwierig, betont Hult.

Weil Approbierte und PTA rar sind, werde er die Arbeit umstrukturieren. „Wir werden mehr Backoffice-Mitarbeiter einstellen, damit sich die pharmazeutischen Fachkräfte auf ihre Kerntätigkeit konzentrieren können. Sonst schaffen wir es nicht mehr.“ Hult plant eine neue Abteilung für Einkauf, Wareneingang, Telefondienst und Bestellungen durch Endkund:innen einzurichten. Das sei vor allem mit Blick auf das E-Rezept wichtig.

„Wir bekommen schon jetzt 150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag.“ Mit dem E-Rezept würden die Nachfragen sicher um 10 Prozent steigen, schätzt er. Wenn es nach ihm ginge, würde er sofort 20 pharmazeutische Fachkräfte einstellen. Momentan sind in der Apotheke zehn Mitarbeiter tätig. Da er zum Jahreswechsel eine Apotheke übernehme, benötige er auch dafür mehr Personal.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»