Apotheker bietet „Bürgertest-O-Mat“

, Uhr
Berlin -

Habe ich noch Anspruch auf einen kostenlosen Bürgertest? Wer diese Frage für sich beantworten will, kann den „Bürgertest-O-Mat“ des Münchener Apothekers Michael Grintz nutzen. Am Ende landet man bei den hauseigenen Testzentren, die mit einem Sonderangebot für Stammkunden werben.

Der „Bürgertest-O-Mat“ wird in fünf Sprachen angeboten und basiert auf einem Google-Formular, man braucht also einen Google-Account. Allerdings wird gleich eingangs versichert, dass in der Standardeinstellung keine Daten gespeichert werden.

Folgende Fragen müssen beantwortet werden:

  • jünger oder älter als 18 Jahre?
  • Schwangerschaft oder Stillzeit?
  • Kontaktperson von Corona-Infizierten?
  • Test zur Beendigung einer Quarantäne?
  • hohes Risiko in Corona-Warn-App?
  • Bewohner, Mitarbeiter oder Besucher eines Krankenhauses, Alten- oder Pflegeheims, einer Odachlosen- oder Asylbewerberunterkunft?
  • in den vorangegangenen 21 Tagen Besucher in einer dieser Einrichtungen, in der nach danach ein Coronafall festgestellt wurde?
  • Termin in einer Arzt- oder in einer Zahnarztpraxis, für den ein Coronatest erforderlich ist?
  • medizinische Umstände, die eine Impfung ausschließen?
  • Teilnehmer einer klinischen Studie zur Wirksamkeit von Corona-Impfungen?
  • eingeschriebener Student, der im Ausland mit einem in Deutschland nicht zugelassenen Impfstoff geimpft wurde?

Beantwortet man eine dieser Fragen mit Ja, hat man laut „Bürgertest-O-Mat“ Anspruch auf einen kostenlosen Bürgertest nach §4a Testverordnung (TestV) und wird direkt zur Terminbuchung der Testzentren der Bienen-Apotheke Laimer Platz weitergeleitet. Dass Besucher:innen mit Arzttermin einen kostenlosen Test erhalten, obwohl Praxen eigentlich keine 3G-Vorgaben machen dürfen, erklärt Grintz damit, dass diese zu den „Einrichtungen“ nach IfSG gehören. „Wenn der Arzt einen Coronatest haben möchte, dürfen wir einen Bürgertest abrechnen. Ob der Arzt das darf, habe ich nicht zu bewerten.“

Trifft keine der Antworten zu, hat man keinen Anspruch auf einen kostenlosen Bürgertest. Auch hier kann man direkt einen Termin buchen, der erste Test kostet dann 12 Euro, jeder weitere Test mit entsprechendem Gutschein 9 Euro. Bestimmte Personengruppen werden zum Vorzugspreis von nur 6 Euro getestet:

  • Stammkunden mit Kundenkonto bzw. Kundenkarte
  • Geimpfte und Genesene, die einen Test benötigen
  • Studentinnen und Studenten
  • Besucher von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheim sowie vergleichbaren Einrichtungen
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kemmritz: „In vielen Fällen reine Marketingmaßnahme“
Lieferdienste: Verdrängungswettbewerb auf Apothekenkosten? »
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Lieferdienste: Apotheke gibt Vollgas »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»