Zufall oder Schicksal?

Apotheken-Übernahme: Die Geschichte wiederholt sich

, Uhr
Berlin -

Seit 45 Jahren versorgen Michael Jilek und seine Frau Barbara in der Apotheke Büderich in Wesel ihre Kunden. Zum ersten April übergeben die beiden die Apotheke an ein junges Pharmazeuten-Paar. Doch der Wechsel ist besonders – denn die beiden Ehepaare und ihre Geschichten weisen erstaunlich viele Parallelen auf. Man könnte fast denken, das Schicksal hat es so gewollt.

Die Nachfolgersuche in Corona-Zeiten gestaltet sich oft schwierig – noch schwieriger als ohnehin schon. Doch für Jilek kamen Anna-Lena und Nils Hagedorn genau richtig. Das junge Paar lernte sich beim Pharmaziestudium in Münster kennen. Für beide war früh klar, dass irgendwann eine eigene Apotheke kommen sollte. Sie fragten also bei Michael und Barbara Jilek an.

„Eigentlich wollte ich die Apotheke noch gar nicht übergeben, aber da rief auf einmal ein junger Apotheker an – wir haben uns dann getroffen und erstaunliche Parallelen festgestellt“, berichtet der Apotheker. Denn auch das Ehepaar Jilek hatte sich in Münster zu Beginn des Pharmaziestudiums kennengelernt. „Vielleicht hatten die beiden sogar die gleichen Plätze im Labor“, scherzt Barbara Jilek.

Doch das ist nicht Alles: Denn auch die Jileks hatten sich kurz nach ihrem Studium nach etwas Eigenem umgeschaut und beim damaligen Inhaber der Apotheke Büderich angefragt, der zu diesem Zeitpunkt schon ein betagtes Alter aufwies. „Irgendwie hat sich alles wiederholt“, erklärt Michael Jilek. „Rechnen Sie sich mal die Wahrscheinlichkeit aus, mit der sowas passiert.“ Zwar würden sich auch andere Paare während des Studiums kennenlernen­ – dass das allerdings am gleichen Ort passiert und sie in der gleichen Apotheke landen sei schon sehr erstaunlich. „Das waren wirklich gute emotionale Voraussetzungen“, meint der Apotheker. „Es hat einfach gepasst – wir haben ein rundum gutes Gefühl dabei.“

Die Hagedorns bringen nun frischen Wind in die Apotheke und sind schon mittendrin statt nur dabei: „Wir arbeiten grade kräftig daran, ein Testzentrum aufzubauen – nächste Woche soll es losgehen“, berichtet Michael Jilek. Dazu müsse jedoch noch einiges vorbereitet werden. So ganz kann sich der Apotheker jedoch nicht von seiner Apotheke trennen: Er wird den Kunden auch weiterhin noch für einige Stunden erhalten bleiben. Es wird also ein Abschied auf Raten.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Mutmaßliches Rezeptfälscherpaar festgenommen
Polizist:innen verletzt: Rangelei vor Apotheke »
Erheblicher Schaden entstanden
Auto in Apotheke geschleudert »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Medikament gege Hyperhidrose
Dr. Wolff: Axhidrox kommt ab August»
Nach 25 Jahren in den Ruhestand
Hammer verlässt P&G»
Reinhardt moniert „Honorarkürzung“
Sparpaket: Ärzte wollen verschont werden»
Sparpaket „falsch und unfair“
Abda: „Es gibt keine Effizienzreserven“»
Kritik an Eckpunktepapier
Kassen schimpfen auf Lauterbach»
Mutmaßliches Rezeptfälscherpaar festgenommen
Polizist:innen verletzt: Rangelei vor Apotheke»
Erheblicher Schaden entstanden
Auto in Apotheke geschleudert»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»