Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke

, Uhr
Berlin -

Seit Juni weht in der Adler-Apotheke in Berlin Adlershof ein frischer Wind. Apotheker Oscar Lienau hat den Betrieb von Dr. Rainer Bienfait übernommen. Der ehemalige Vorsitzende des Berliner Apotheker-Vereins (BAV) hat den Ruhestand angetreten. Lienau, der zuvor in einer Apotheke mit Rezeptur-Schwerpunkt gearbeitet hat, will die Herstellung von Dermatika & Co. jetzt in seiner eigenen Apotheke etablieren. Die umliegenden Ärzte sind informiert.

Als Lienau die Entscheidung traf, die Apotheke von Bienfait zu übernehmen, dachte keiner an eine Pandemie. Corona kannte man noch nicht. Als sich die Übergabe zunächst ein wenig hinzog, traten die ersten Fälle in Deutschland auf. Auf die Frage, ob eine Apothekenübernahme in Zeiten von Corona besondere Hürden mit sich bringe, lächelt der junge Apotheker nur und nickt mit dem Kopf. „Teilweise war es echt schwer, jemanden bei den Behörden zu erreichen. Durch Corona zog sich alles noch mehr in die Länge.“ Lienau hatte sich sehr auf die Übergabe gefreut, doch er wurde immer wieder vor Herausforderungen gestellt. „Das ist gar nicht so einfach zu wissen, welche Formulare wie ausgefüllt und bis wann sie abgegeben werden müssen. Wir haben uns schlussendlich auf der Kammeseite des Saarlandes und Sachsens bedient. Hier gibt es extrem hilfreiche Leitfäden zum Thema Apothekenöffnung und -übernahme.“

Nachdem der junge Apotheker die „Welt der Formulare“ durchgearbeitet hatte, ging es an die nächste Baustelle. „Im Backoffice-Bereich herrschte schon ziemliches 90er-Jahre-Feeling. Da mussten und müssen wir noch viel tun. Nicht nur optisch. Auch Computer & Co. waren überholt.“ Die Struktur im hinteren Bereich der Apotheke habe er bisher gut modernisiert, so Lienau. „Als Außenstehender denkt man vielleicht, dass es um Platzierungen in Sicht- und Freiwahl geht, aber vornehmlich geht es erstmal darum, eine Basis zu schaffen.“ Und da sei Corona nicht immer hilfreich gewesen. Viele Termine konnte der junge Apotheker nicht wahrnehmen, vieles musste anders organisiert werden. Auf die Frage, ob es hilfreich gewesen sei, dass er einen in der Apothekenwelt prominenten Vorgänger, hatte antwortet er diplomatisch: „Natürlich muss ich, unabhängig von meinem Vorgänger, alle Unterlagen lückenlos und fristgerecht einreichen. Dennoch: Der Name Bienfait ist den meisten Mitarbeitern von BAV und LaGeSo ein Begriff.“

Bienfait war von 1990 an im Vorstand des BAV. Seit 1997 war er dessen Vorsitzender. Ab 2009 gehörte Bienfait dem Geschäftsführenden Vorstand des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) an, dort war er Vorsitzender des Vertragsausschusses. Ihm wurde 2019 die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft, die Hans-Meyer-Medaille, verliehen. Die Apotheke in Moabit gab er schon vor einigen Jahren ab und arbeitete zuletzt mit seiner Frau zusammen in der Adler-Apotheke in Adlershof. Nun geht er in den Ruhestand. Allzu schwer fiel der Abschied wohl nicht. „Außerhalb der Pharmazeuten-Welt, also was den Kiez und die Kunden der Apotheke angeht, kannte man eher seine Frau. Wenn die Kunden nach Bienfait fragen, dann meinen sie eigentlich immer die Ehefrau, die bis zuletzt stetig und ständig im Handverkauf tätig war“, so Lienau.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mann bricht durch Schaufenster
Einbrecher verblutet fast in Apotheke »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Aus nach mehr als 500 Jahren
Kein Nachfolger: Apotheke wird Museum »
Mehr aus Ressort
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»