Kriminalität

Apotheken-Einbrecher auf frischer Tat ertappt

, Uhr
Berlin -

Die Ruhe am Wochenende nutzten Einbrecher, um in die Räume zweier Apotheken einzudringen. Zeugen riefen die Polizei am Sonntagmorgen um 4 Uhr; ein Unbekannter hatte die Scheibe eines Bekleidungsgeschäftes und der benachbarten Kreuz-Apotheke in Wiesbaden eingeschlagen. Durch den Einbruch nur wenige Minuten zuvor und die ausgelöste Alarmanlage waren die Beamten schnell vor Ort und konnten den Mann stellen. In Baden-Württemberg konnte ein anderer Täter entkommen.

Der Einbrecher in Wiesbaden hatte ein Loch in die Scheibe geschlagen. Nachdem er sich so Zutritt verschafft hatte, versuchte er die Kassen in der Offizin zu plündern, die nicht einmal Wechselgeld enthielten. Inhaber Christian Constantin Janka ist froh, dass er für einen solchen Fall mit Überwachungskamera und Alarmanlage ausgerüstet ist. Auch wenn der Täter keine Beute machen konnte, ist der Schaden für den Inhaber hoch.

Der mehre Kilo schwere Stein, der durch das Schaufenster flog, hat nicht nur die Scheibe zerstört, sondern auch den Fußboden. Außerdem hatte der 31-jährige Täter zuvor versucht, über den Lieferanteneingang in die Apotheke zu gelangen. Dabei handelt es sich jedoch um eine schwere Stahltür. Diese konnte er zwar beschädigen, bekam sie aber nicht auf. Um zum Lieferanteneingang zu kommen, brach er zudem noch die Haustür auf.

Janka rechnet mit einem Schaden von knapp 5000 Euro für den Austausch von Schlössern und Scheibe sowie die Reparatur von Türen und Boden. Gegen den Einbrecher, der aus Wiesbaden kommt, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, er befindet sich nun für weitere polizeiliche Maßnahmen in Gewahrsam.

Zwischen Samstagmittag und Montagmorgen traf es die Kloster-Apotheke im baden-württembergischen Seelbach. Die bisher unbekannten Einbrecher hebelten die Glasschiebetür auf und durchsuchten die Offizin.

Viel mehr als das Wechselgeld in den Kassen konnten sie nicht finden. Mit dem geringen Bargeldbetrag flüchteten die Unbekannten, hinterließen jedoch einen geschätzten Sachschaden in Höhe von 3500 Euro. Inhaberin Angelika Klüh rechnet jedoch damit, beim Austausch der Schiebetür günstiger davonzukommen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr als eine halbe Million Euro erschlichen
Ehepaar vor Gericht: Betrug mit Corona-Hilfen & -Tests
Mehr aus Ressort
Markt mit Apotheken-Versandhandel
Gesundheitsmarkt Treffurt: E-Rezept ohne Apotheke

APOTHEKE ADHOC Debatte