Zur Rose: Medpex-Übernahme abgeschlossen

, , Uhr

Zur Rose hatte im Oktober bekanntgegeben, Medpex zu kaufen. Zur Rose zahlt 90 Millionen Euro in bar sofort und 30 Millionen Euro in Form von neu auszugebenden Aktien – insgesamt entspricht dies etwa das 0,7-Fache des geplanten Umsatzes 2018 von rund 170 Millionen Euro. Außerdem gibt es zwei nachgelagerte Zahlungen in den Jahren 2019 und 2020, die abhängig vom Erreichen vereinbarter Wachstums- und Profitabilitätsziele sind und den Gesamtkaufpreis auf ein Multiple von circa 1,0 erhöhen, also 170 Millionen Euro. Die Gründer von Medpex werden Aktionäre von Zur Rose.

Der Fokus von Medpex liegt auf rezeptfreien Medikamenten sowie ausgewählter apothekenexklusiver Kosmetik. Der Versender aus Ludwigshafen hat nach eigenen Angaben eine besonders hohe Durchdringung bei jüngeren Kundengruppen mit hoher Kaufkraft. Durch gezielte Investitionen in die Entwicklung einer eigenen IT-Plattform verfüge man über effiziente Prozesse und schnelle Verarbeitungszeiten sowie besonders nutzerfreundliche Mobile- und Webanwendungen, heißt es.

Im Geschäftsjahr 2017 bearbeitete Medpex im Versandhandelsgeschäft rund 3,5 Millionen Bestellungen, gewann circa 800.000 Neukunden und erzielte einen Umsatz von 139 Millionen Euro. In den vergangenen drei Jahren wurde demnach eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von über 25 Prozent erzielt. In diesem und im kommenden Jahr soll es noch keinen Umzug nach Heerlen geben, erst danach ist eine Zusammenlegung der Aktivitäten am dann neuen Logistikzentrum von DocMorris geplant.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Interessiert an weiteren Rezepten?“
Teleclinic/DocMorris: Mit E-Rezept auf Apotheken-Akquise »
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen »
Mehr aus Ressort
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich »
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»