Zur Rose kauft Apotheken-Plattform

, Uhr

Berlin - Ungeachtet der Querelen mit dem Großaktionär Corisol treibt Zur Rose die Internationalisierung voran und expandiert nach Frankreich. Die Gruppe kauft den französischen Marktplatz Doctipharma von der Lagardère-Gruppe und erreicht damit nach eigenen Angaben bereits bei Markteintritt eine starke Wettbewerbsposition.

Über die Plattform von Doctipharma vertreiben mehr als 100 Partnerapotheken mehr als 15.000 Gesundheits- und Körperpflegeprodukte. Doctipharma ist mit der größten Gesundheitsinformations-Website Frankreichs, Doctissimo, verlinkt, worüber zusätzlicher Traffic generiert wird. In den kommenden Monaten wird Doctipharma in die von PromoFarma entwickelte Marktplatzplattform integriert. Bei Zur Rose verspricht man sich Synergien: Die Kunden könnten auf ein einzigartiges, länderübergreifendes Produktangebot zugreifen, und die Apotheken erhielten Zugang zu neuen Online-Shoppern.

In Spanien vertreibt Zur Rose über PromoFarma auf ihrer Plattform mehr als 70.000 Gesundheitsprodukte von rund 5000 verschiedenen Marken, die von knapp 700 Partnern, Apotheken und Pharmaherstellern, bereitgestellt und verschickt werden. PromoFarma ist in Südeuropa laut Zur Rose die führende Plattform im BPC-Segment.

Auch hierzulande hat Zur Rose bereits Partnerapotheken: Der Hamburger Verbund Apo-Rot ist zwar unabhängig vom DocMorris-Mutterkonzern, nutzt aber seit dem Verkauf der gleichnamigen Versandapotheke die Marke.

„Multichannel“ lautet die Devise von CEO Walter Oberhänsli. Auf die Frage, ob er trotz starken Widerstands der ABDA damit rechne, weitere Kooperationspartner finden zu können, sagte er im Dezember gegenüber der Welt am Sonntag: „Ich denke schon. Das wird die Zukunft sein.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Chronik einer Versandapotheke
Zur Rose: Wie alles begann »
Neuer CEO bei DocMorris-Mutterkonzern
Zur Rose: Oberhänsli gibt Führung ab »
Mehr aus Ressort
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen »
Personalisierte Krebsforschung
Roche bringt Genomprofiling-Kit »
Weiteres
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Personalisierte Krebsforschung
Roche bringt Genomprofiling-Kit»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»