Telemedizin

Video-Sprechstunde in der Apotheke

, Uhr
Berlin -

In Wien können sich Patient:innen jetzt auch in der Apotheke hausärztlich beraten lassen: Für 50 Euro wird die Video-Sprechstunde im Beratungszimmer angeboten. Mitglieder des Vereins „Gesundheitsnetz Goldenes Kreuz“, der das Konzept gemeinsam mit einem Apotheker entwickelt hat, können den Service deutlich günstiger bekommen.

Die Idee ist einfach: Stellt sich im Beratungsgespräch der Bedarf nach einer medizinischen Beratung heraus, können die Kund:innen per Videosprechstunde im Beratungszimmer direkt mit einem Hausarzt oder einer Hausärztin verbunden werden. Getreu dem Motto „Gesundheit ums Eck“ soll die Apotheke als erste Anlaufstelle für eine niederschwellige Gesundheitsversorgung gestärkt werden: Wer einfache Fragen hat, soll nicht erst unnötige Zeit im Wartezimmer verbringen müssen.

„Die Apotheken können hier Beratung leisten, für die manche Hausärzt:innen keine Zeit haben“, sagt Andreas Berger, Inhaber der Ameisapotheke und einer der Initiatoren des Projekts. „Bei uns kann man die Leistungen einer Ärztin oder eines Arztes und einer Apothekerin oder eines Apothekers in einem Zug in Anspruch nehmen. Einfacher Zugang, keine Wartezeiten, sofort das Rezept oder die Überweisung in Händen, ein qualitätsgesichertes Online-Tool und Apothekenberatung sprechen für sich selbst.“

Montags bis freitags zwischen 9 und 17 Uhr können die Kund:innen ohne Terminvereinbarung in die Apotheke kommen; innerhalb einer Minute werden sie dann mit einer allgemeinmedizinischen Praxis aus Österreich verbunden und von dieser betreut. Partner ist das Startup „drd doctors online“, das neben einem Arztfinder auch Videosprechstunden anbietet. Rund 10.000 User haben sich die App bislang heruntergeladen.

Verein übernimmt Kosten

Für die Videosprechstunde fällt eine Pauschale von 50 Euro an. Im Rahmen des Pilotprojekts erstattet die Österreichischen Gesellschaft vom Goldenen Kreuze (ÖGGK) die Kosten der Erstkonsultation beziehungsweise des ersten Monatsabos, wenn die Rechnung eingereicht wird. Die rund 1500 Mitglieder des Vereins zahlen während der Einführrungsphase nichts und auch danach lediglich einen Infrastrukturbeitrag von 5 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Mühsame Wege der Arzneimittelbeschaffung“
Wegen Impfungen in Apotheken: KBV fordert Dispensierrecht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»