Miniklinik in der Apotheke

, Uhr

Berlin - In einer Basler TopPharm-Apotheke können sich Patienten schon bald per Videoschaltung mit einem Arzt verbinden lassen. Angeboten wird das Konzept des Telemedizin-Anbieters Medgate, der mit seinen Minikliniken in der Schweiz expandieren will.

Wer sich krank fühlt, will sich schnell behandeln lassen. Am besten ohne lange Wartezeiten beim Arzt oder in der Notaufnahme. Telemedizin-Anbieter Medgate will mit Minikliniken in Apotheken Patienten, die es eilig haben, versorgen.

Ab dem 8. September startet das Angebot in der Toppharm-Apotheke am Barfüsserplatz in Basel. Eine Praxisassistentin empfängt Patienten, übernimmt Routineuntersuchungen und einfache Labortests vor Ort. Bei Bedarf kann ein Arzt aus dem Telemedizinischen Zentrum von Medgate via Monitor live hinzugeschaltet werden, was nach Angaben des Unternehmens auch in 90 Prozent der Konsultationen auch tatsächlich passiert.

Herzstück der Miniklinik ist eine Telebiometrie-Station, die erlaubt, Biodaten und Bilder – beispielsweise von Gehörgang oder Rachenraum des Patienten – an den zugeschalteten Arzt zu übertragen. Dadurch, dass im Telemedizinischen Zentrum nicht nur Allgemeinmediziner, sondern auch Fachärzte arbeitet, könnten in den Minikliniken auch Spezialistenleistungen angeboten werden, preist Medgate das neue Angebot an. Langfristig soll dadurch ein breites Leistungsspektrum, vergleichbar mit demjenigen einer Poliklinik, angeboten werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres