Medgate kooperiert mit Apotheken.de

, Uhr

Berlin - Mit Videosprechstunden will auch Medgate den deutschen Markt erobern. Doch der bisherige Partner Rhön hat sich nach wenigen Monaten aus dem Projekt verabschiedet. Auch Apotheken.de hat mit Teleclinic einen wichtigen Partner verloren – jetzt schließen sich die beiden Plattformen zusammen.

Der Deutsche Apotheker Verlag (DAV) bindet Medgate an seine Plattform Apotheken.de an. Mit wenigen Klicks sollen Patienten damit direkt im Anschluss an die Online-Sprechstunde ihre verschriebenen Medikamente bei der gewünschten Apotheke vor Ort bestellen können. Die Apotheke empfängt das E-Rezept wie alle Vorbestellungen über ihren Bereich Mein.apotheken.de.

Durch die Verknüpfung mit Apotheken.de soll die Zeit bis zur medikamentösen Behandlung noch kürzer werden. Nachdem das Rezept vom Telearzt erstellt wurde, sendet der Patient es unmittelbar an seine gewünschte Apotheke vor Ort. „Unnötige Wege entfallen, da der Patient bequem informiert wird, sobald das benötigte Arzneimittel in der Apotheke seiner Wahl abholbereit ist“, heißt es von den Projektpartnern.

Viele Apotheken bieten demnach auch eine Belieferung per Boten an. „Auch diese kontaktlose Lieferart kann der Patient direkt über die Medgate-App anfordern. Gerade in der Pandemie ist das für Patient und Apotheke ein großer Vorteil.“

„Durch die Zusammenarbeit mit Medgate Deutschland gewinnen wir einen erfahrenen Partner im Bereich Telemedizin dazu, der weltweit bereits über 9,3 Millionen Patientenkontakte verzeichnet“, sagt Thomas Koch, Projektleiter von Apotheken.de. „Das stärkt die Apotheke vor Ort, weil Rezepte aus telemedizinischen Konsultationen direkt in die lokale Apotheke gehen.“

„Durch die Kooperation mit Apotheken.de bieten wir unseren Patienten eine durchgehende Customer Journey aus Online-Arztbesuch und Rezepteinlösung in der Vor-Ort-Apotheke. Damit bringen wir die medizinische Versorgung für den Patienten dahin, wo er sie braucht“, sagt Andreas Bogusch, Head of International Business Development bei Medgate. Für immer mehr PKV-Versicherte in Deutschland sei die ärztliche Beratung und Behandlung durch Medgate kostenlos, so Bogusch weiter. Einige der führenden PKVen übernehmen die Behandlungskosten für ihre Versicherten; jüngster Neuzugang ist die SDK. „Und wir freuen uns, weitere private Krankenversicherungen in den nächsten Monaten zu unseren Kunden zählen zu dürfen. Aber auch gesetzlich versicherte Personen sollen in naher Zukunft von den Medgate Services profitieren.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»