Videosprechstunden und Arztfinder

Otto übernimmt Medgate und BetterDoc

, Uhr
Berlin -

Der Versandhandelsriese Otto steigt in den Bereich der Telemedizin ein. Der Konzern übernimmt mehrheitlich Medgate, einen Anbieter digitaler Gesundheitsservices, darunter auch Videosprechstunden. Zugleich übernimmt Medgate den Arztfinder BetterDoc vom Inkubator Heartbeat Labs.

Mit dem Deal erweitert der Otto-Konzern seine digitalen Services gezielt in Richtung Digital Health. CEO Alexander Birken: „Wir sehen im Bereich Digital Health großes Potenzial. Gesundheit ist ein zentraler Bestandteil im Leben der Menschen, eine integrierte und digital-unterstützte Patient:innenversorgung entsprechend relevant. Das belegen im Übrigen nicht zuletzt die während der Corona-Pandemie gemachten Erfahrungen. Gemeinsam mit Medgate und BetterDoc erweitern wir unsere digitalen Angebote deshalb gezielt um den Bereich Digital Health – ganz im Sinne unserer Vision ,Responsible Commerce that inspires‘.“

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Gründer von Medgate und BetterDoc halten weiterhin eine Minderheitsbeteiligung an der Holding. Andy Fischer, CEO und Co-Founder von Medgate: „Die Beteiligung der Otto Group mit ihrer riesigen Kompetenz im Bereich des digitalen Retails ist für uns ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Gemeinsam mit unserem Wissen und unserer über zwanzigjährigen Erfahrung im Digital-Health-Markt schafft dies die ideale Basis, um Patienten:innen zukünftig bei der digitalen Gesundheitsversorgung auf breiter Basis unterstützen zu können.“

Nils von Dellingshausen, CEO und Co-Founder BetterDoc ergänzt: „BetterDoc wird seine Mission, allen Menschen die bestmögliche Versorgung zugänglich zu machen, durch die Zusammenarbeit mit der Otto Group und Medgate noch schneller erreichen können. Das treibt uns an.“

Medgate hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der digitalen Gesundheitsversorgung in der Schweiz. Mehr als 100 Ärzt:innen beraten und behandeln nach Firmenangaben Patient:innen an 365 Tagen rund um die Uhr per App, Telefon, Video und Chat. Zu den Services gehören die ärztliche Beratung, Bildbefunde, das Ausstellen von Rezepten und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sowie Behandlungspläne und Überweisungen an Fachärzt:innen. Als sogenannte Minikliniken gibt es das Angebot auch in Apotheken. Im Heimatland beschäftigt Medgate rund 300 und weltweit über 500 Mitarbeitende.

Seit 2020 ist Medgate auch in Deutschland operativ tätig und beschäftigt hier aktuell 15 Mitarbeitende. Es bestehen Verträge mit mehreren privaten Krankenversicherern sowie Partnerschaften mit weiteren Unternehmen, darunter Apotheken.de. Eine starke Expansion in Deutschland wird laut Unternehmen angestrebt. Der Start verlief zunächst holprig: Ende 2019 hatte Medgate ein Joint Venture mit dem Klinikkonzern Rhön gegründet, doch nach der Übernahme durch Asklepios stieg Rhön schon im September 2020 wieder aus.

BetterDoc analysiert medizinische Daten, um Patient:innen einen passenden Arzt oder Ärztin zu vermitteln. Eine Kombination aus menschlicher und maschineller Intelligenz soll die ideale Übereinstimmung zwischen Patient:in und Arztperson herstellen. Dabei greift BetterDoc zusätzlich auf die Expertise eines Beirats zurück, dem mehr als 2500 Ärzt:innen in Deutschland und der Schweiz angehören.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Sonderumlage für DAV-Portal
Bayern: 5,4 Millionen Euro für Gedisa »
BMG prüft Verbraucherkampagne
BMG: Kein Rechtsanspruch auf E-Rezept »
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»