So wirbt Medgate um Ärzt:innen

, Uhr

Berlin - Der Schweizer Telemedizinanbieter Medgate drängt weiter auf den deutschen Markt und will sich auch hierzulande zum Konkurrenten von Zava, Teleclinic, Kry & Co. mausern. Nun steht Medgate kurz davor, einen der wichtigsten Hürden zu nehmen: Ab Herbst sollen die Videosprechstunden in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattungsfähig sein. Auch mit der Eröffnung sogenannter Minikliniken nach Schweizer Vorbild liebäugelt Medgate nach wie vor – die Planungen für Pilotprojekte schreiten voran.

Seit einem knappen Jahr erst ist Medgate auf dem deutschen Markt aktiv, bisher aber nur im PKV-Bereich. Rund eine Million Vollversicherte können Medgate aktuell über Versorgungsverträge mit mehreren Privaten Krankenversicherungen nutzen. Von den insgesamt 200 Ärzten, die für Medgate arbeiten, sitzen 30 in Deutschland. Und das soll nur der Anfang sein. „Medgate plant, die Wertschöpfungskette 360 Grad auszubauen: Neben normaler Telemedizin wollen wir auch Spezialsprechstunden, unter anderem zur Hypertonie, anbieten und entwickeln derzeit auch ein telemedizinisches Angebot im Rahmen eines Inklusionsmodell für Menschen mit Behinderungen“, sagt Dr. Stephan Pitum-Weber, Head of Business Development. „Wir wollen dabei nicht nur mit privaten Krankenversicherungen kontrahieren, sondern auch mit den gesetzlichen Krankenkassen. Deshalb sind wir gerade dabei, ein GKV-Modell zu entwickeln, für das wir bereits die Technik aufbauen und Ärzte ins Boot holen.“

Für die Einbindung der Ärzte in das GKV-Modell ist Katharina Wilson als Partner Network Manager verantwortlich. „Meine Funktion besteht darin, Schnittstelle zwischen niedergelassenen Ärzten und Medgate zu sein“, erklärt sie. „Im GKV-Bereich werden wir mit einer Mischung aus neuen Ärzten und Bestandsärzten von Medgate arbeiten. Wir arbeiten mit einem Softwareanbieter, der die Zertifizierungsschritte bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung umsetzt. Es fehlen nur noch wenige letzte Anpassungen in der Technik und dann sind wir GKV-ready.“ Derzeit sei sie in den Vertragsgesprächen mit Ärzten und in der Trainingsausgestaltung.

Das Schweizer Unternehmen arbeite dabei hierzulande auf nationaler Ebene, Patienten in Deutschland werden nur von in Deutschland niedergelassenen Ärzten betreut. „Dabei kann ein Arzt überregional tätig sein und Patienten aus beispielsweise ländlichen Gebieten betreuen. Das ermöglicht einen Ausgleich im Hinblick auf strukturschwache Regionen insofern, als Ärzte aus gut versorgten Regionen Patienten in unterversorgten Regionen behandeln können“, so Wilson. Da Ärzte nach ihren Berufsordnungen prinzipiell nur einen bestimmten Anteil der Behandlungen telemedizinisch durchführen sollen, vereinbare Medagte mit ihnen Mengenkontingente zur besseren Planbarkeit. „Auf diese Weise können Ärzte die Telemedizin optimal in den Praxisalltag integrieren.“ Aufgrund der Pandemie hätten die Ärzte derzeit mehr quantitativen Spielraum für telemedizinische Behandlungen, da die Obergrenzen ausgesetzt wurden.

Die Ärzte rechnen dann direkt mit ihrer KV nach den einschlägigen EBM-Ziffern ab, inklusive der Technikzuschläge für die Telemedizin. Für die Nutzung der Services und der technologischen Infrastruktur von Medgate entrichten sie dann eine Servicegebühr. Dabei werde jedoch aus Gründen des Datenschutzes streng darauf geachtet, dass beide Patientenstämme getrennt gehalten werden. „In den mit uns kooperierenden Praxen gibt es zwei Patientenbereiche: Patienten, die über die Medgate-App kommen und Bestandspatienten der Praxis“, so Wilson. „Wir bringen unseren Partner-Ärzten Patienten im Rahmen der vordefinierten Kontingente, der Arzt kann aber auch Bestandspatienten über die Medgate-Infrastruktur behandeln. Die Trennung beider Bereiche verursacht im Praxisalltag kein Aufwand, der Wechsel zwischen praxiseigener Software ist völlig unkompliziert und klappt reibungslos.“ Die Anwendung in der Praxis ist dabei webbasiert, das Patientenmanagementsystem über den Browser erreichbar.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
APOTHEKE ADHOC Webinar am 28. Oktober
E-Rezept: Was erwartet uns am HV? »
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Weiteres