Stada: Ein Viertel weniger OTC-Umsatz in Deutschland

, Uhr
Stada-CEO Peter Goldschmidt und sein Team haben ein schwieriges Jahr hinter sich.

Berlin - Der Generikakonzern Stada hat auch dank Übernahmen seinen Umsatz in der Corona-Pandemie kräftig gesteigert. Im vergangenen Jahr stieg der Erlös währungsbereinigt um 18 Prozent auf mehr als drei Milliarden Euro, teilte Stada am Donnerstag in Bad Vilbel mit. Aus eigener Kraft wuchs der Umsatz um 6 Prozent – und das, obwohl die Folgen von Corona in Deutschland massiv belasteten.

Dabei wirkte sich die Pandemie unterschiedlich aus: Während Stada mit 12.300 Beschäftigten im Frühjahr von Hamsterkäufen etwa bei Immunpräparaten und Schmerzmitteln profitierte und zeitweise auf Rekordniveau produzierte, bekam der Konzern im zweiten Halbjahr Gegenwind: Viele Verbraucher hatten sich mit Arzneimitteln eingedeckt und die Grippe- und Erkältungszeit hierzulande verlief extrem mild.

Das Generikageschäft legt um 8 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zu, das Geschäft mit Markenprodukten um 31 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte lag das Plus bei 7 beziehungsweise 4 Prozent.

In Deutschland stieg der Umsatz mit Generika um 4 Prozent auf 341 Millionen Euro; diese Entwicklung war insbesondere auf Volumeneffekte, Umsatzbeiträge aus Neueinführungen und reduzierte Erlösschmälerungen zurückzuführen. Der Umsatz mit Markenprodukten brach dagegen um 24 Prozent auf 176 Millionen Euro ein. Grund waren vor allem die schwache Grippesaison sowie die reduzierte Nachfrage nach Erkältungsprodukten und Sonnenschutzmitteln.

„Corona machte 2020 zu einem herausfordernden Jahr für uns“, sagt CEO Peter Goldschmidt. Während Immunpräparate gefragt seien, habe sich das Geschäft mit rezeptfreien Präparaten wie Grippostad und Hustensäften schlechter entwickelt. „Stada hat sich in einem insgesamt stagnierenden Markt trotzdem sehr gut behauptet und Marktanteile gewonnen.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Erst Börsengang, dann Corona-Krise
PharmaSGP: Warten auf Besserung »
Save the Date: 30. März 2022
Bestnoten für VISION.A »
Weiteres
Erst Börsengang, dann Corona-Krise
PharmaSGP: Warten auf Besserung»
Save the Date: 30. März 2022
Bestnoten für VISION.A»
Bierflaschen mit brennbarer Flüssigkeit geworfen
Versuchter Brandanschlag auf Impfzentrum»
Klinikversorgung verdoppelt
Testzelt-Vandalismus im Umbaustress»