Lundbeck-Chef geht wegen Insider-Deal

, Uhr

Berlin - Der dänische Pharmakonzern Lundbeck verliert seinen Chef. Ilf Wiinberg, seit 2008 an der Spitze des ZNS-Spezialisten, räumt seinen Sessel mit sofortiger Wirkung. Hintergrund sind Insider-Geschäfte, durch die Wiinberg gegen die Compliance-Richtlinien seines bisherigen Arbeitgebers verstoßen haben soll.

Wiinberg hatte 2013 Aktien der Biotech-Firma Stratified Medical erhalten – ohne vorher den Lundbeck-Aufsichtsrat um Genehmigung gebeten zu haben. Der Pharmakonzern hatte später umgerechnet rund 2,5 Millionen Euro in das Unternehmen investiert.

Der Manager entschuldigte sich beim Aufsichtsratschef: „Ich bedauere diese Entwicklungen sehr, die ich unbeabsichtigt ausgelöst habe und über die ich Hakan Björklund selbst infomiert habe“, so Wiingerg. Es sei im Interesse aller Beteiligten, wenn er sein Amt jetzt niederlege. Beim Hersteller hält man die Entscheidung angesichts der Schwere des Verstoßes für angemessen.

Björklund übernimmt die Leitung der Geschäfte jetzt interimsmäßig, ein Nachfolger wird gesucht. Wiinberg hatte 27 Jahre lang für Wyeth/Lederle gearbeitet, bevor er zu Lundbeck gekommen war.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»