EU-Versandapotheke

Millionenstreit: Phoenix muss warten Alexander Müller, 17.04.2018 14:14 Uhr

Cottbus - Beide Parteien fordern Zahlungen in Millionenhöhe von der Gegenseite – doch sie durften nicht streiten. Weil das Landgericht Cottbus zum Verhandlungstermin zwischen dem Großhändler Phoenix und der mittlerweile abgemeldeten EU-Versandapotheke nicht ordnungsgemäß besetzt war, konnte heute nicht verhandelt werden.

Phoenix hat gegenüber der ehemaligen Inhaberin der EU-Versandapotheke, Dr. Bettina Habicht, offene Forderungen in Höhe von ursprünglich rund 5,4 Millionen Euro geltend gemacht. Die Apothekerin hatte ihrerseits Gegenforderungen in Höhe von inzwischen 6,1 Millionen Euro erhoben. Im November wurde vor dem LG Cottbus erstmals in der Hauptsache verhandelt. Beide Seiten hatten sodann mehrfach Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme.

Ursprünglich wollte das Gericht dann Mitte Februar sein Urteil verkünden, stattdessen wurde der 17. April als Termin zur neuen Verhandlung anberaumt. Die Hintergründe sind nicht bekannt. Denkbar ist, dass dem Gericht bei der Lektüre der Schriftsätze weitere Fragen gekommen sind oder dass der Vorsitzende auf das zwischenzeitliche Einschreiten der Staatsanwaltschaft reagiert hat.

Doch auch heute wurde nicht verhandelt. Die Anwältin von Phoenix stand in einer Vollsperrung im Stau und der zur Verhandlung geladene Handelsrichter war ebenfalls verhindert. Der Vertreter der EU-Versandapotheker hätte zwar auch einer Verhandlung ohne Handelsrichter zugestimmt, das war aber nicht möglich, da dieser bereits an der ersten Verhandlung teilgenommen hatte. Jetzt soll es vermutlich im Mai weitergehen, jedenfalls noch vor der Sommerpause, wie der Vorsitzende Richter ankündigte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»
Politik

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»

Europawahl

Kabinettsumbildung: Spekulation um Spahn»

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»

Anticholinergika

Meda bringt neue Spasmolyt-Stärke»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»
Apothekenpraxis

Versandapotheke kann nicht liefern

Auf dem Rezept: Apothekerin stichelt gegen Versender»

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»